Dtsch med Wochenschr 2009; 134(46): 2327-2332
DOI: 10.1055/s-0029-1242688
Originalarbeit | Original article
Pneumologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Referenzwerte für die Spirometrie bei Erwachsenen

Ergebnisse der „Study of Health in Pomerania” (SHIP)Reference values for lung function testing in adults Results from the „Study of Health in Pomerania” (SHIP)B. Koch1 , C. Schäper1 , T. Ittermann2 , H. Völzke2 , S. B. Felix1 , R. Ewert1 , S. Gläser1
  • 1Klinik für Innere Medizin B – Bereiche Kardiologie, Pneumologie, Infektiologie und Internistische Intensivmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
  • 2Institut für Community Medicine – SHIP/Klinisch-Epidemiologische Forschung, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
Further Information

Publication History

eingereicht: 10.3.2009

akzeptiert: 23.7.2009

Publication Date:
05 November 2009 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die Spirometrie ist eine pneumologische Untersuchung mit weitreichenden therapeutischen, diagnostischen und prognostischen Implikationen. Ziel der vorliegenden Arbeit war die Erstellung von aktuellen Referenzwerten für die Lungenfunktion an einer repräsentativen Population in Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus der Vergleich zu bereits existierenden Daten.

Methodik: 1809 freiwillige Personen (885 Männer, 924 Frauen) einer großen epidemiologischen Querschnittstudie – Study of Health in Pomerania (SHIP) – nahmen an der Spirometrie teil.

Ergebnisse: Probanden mit Herzerkrankungen, Raucher und Personen mit spezifischer, die Lungenfunktion potentiell beeinflussender Medikation, wurden bei der Datenauswertung nicht berücksichtigt, so dass Daten von 904 Probanden in die Studie einflossen. Die statistische Auswertung erfolgte anhand von Quantilregression.

Folgerung: Aktuelle geschlechtsspezifische Normwertgleichungen können zu der Interpretation von Lungenfunktionsuntersuchungen beitragen. Durch die Übertragung der erhobenen Daten auf existierende Referenzwerte ergab sich eine deutliche Unterschätzung der untersuchten Probanden hinsichtlich ihrer Lungenfunktion, so dass die Überarbeitung der international anerkannten Normwerte für die Spirometrie dringend zu empfehlen ist.

Summary

Background and objective: The assessment of lung function with spirometry is a frequently performed diagnostic procedure and is considered an important tool in medical monitoring of pulmonary diseases. This study aimed at establishing current reference standards, derived from a representative population sample in West Pomerania of Germany and to compare them to existing data.

Patients and Methods: Standardized spirometric function tests were performed - 1sec forced respiratory volume (FEV1) and forced vital capacity (FVC) - on 1,809 participants (885 men, 924 women) of a cross-sectional epidemiological survey, called Study of Health in Pomerania ( SHIP).

Results: All persons with cardiac disorders, current smokers and those who were on specific medication which could influence lung functions were excluded, leaving a total of 904 healthy subjects (439 men, 465 women, aged 25-85 years. The results were analysed by quantile regression.

Conclusion: The study provides a representative, gender specific set of predictive equations for lung function parameters by spirometry. Comparison to existing prediction equations revealed a consistent underestimation in the current population. The results help to interpret the results of lung function tests: it is therefore recommended that the existing prediction equations be revised.

Literatur

Beate Koch

Klinik für Innere Medizin B, Bereiche Kardiologie, Pneumologie, Infektiologie und Internistische Intensivmedizin

Friedrich-Loeffler-Str. 23

17475 Greifswald

Phone: 03834/867242

Email: beate.koch@uni-greifswald.de