ergoscience 2010; 5(4): 148-159
DOI: 10.1055/s-0029-1245760
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klientenzentrierung in tagesstrukturierenden Angeboten für längerfristig psychisch erkrankte Menschen – eine qualitative Studie mit Klienten und Ergotherapeuten in Nordrhein-Westfalen

Client-centred approach in daytime activity programs for people suffering from a long-term mental illness: a qualitative study with clients and occupational therapists in North Rhine-WestphaliaB. Frieler1 , A. Kubata1 , E. Wendel1 , M. le Granse1
  • 1Hogeschool Zuyd, Heerlen (NL)
Further Information

Publication History

eingereicht: 2.3.2010

angenommen: 26.7.2010

Publication Date:
02 November 2010 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die vorliegende qualitative Studie untersuchte Einflussfaktoren der Klientenzentrierung in tagesstrukturierenden Angeboten für längerfristig psychisch erkrankte Menschen in Deutschland, Nordrhein-Westfalen. Methode: Es wurden Experteninterviews mit neun Klienten und sechs Ergotherapeuten verschiedener Einrichtungen der Eingliederungshilfe durchgeführt und in einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Ergebnisse: Im Ergebnis scheint Klientenzentrierung durch die Grundhaltung der Ergotherapeuten und durch strukturelle Bedingungen der Institutionen unterstützt zu werden. In der Umsetzung zeigt sich aber, dass Klienten und Ergotherapeuten unterschiedliche Schwerpunkte als wichtig erachten. Deutlich wird, dass Möglichkeiten zur aktiven Mitgestaltung eingeschränkt genutzt werden und Zielsetzungen wenig konkret sind. Diskussion und Schlussfolgerungen: Aufgrund der Ergebnisse stellt sich die Frage, ob mehr Transparenz oder eine anderen Form der Unterstützung durch den Therapeuten den klientenzentrierten Ansatz weiter fördern könnten.

Abstract

Objective: This qualitative study examined the different factors that impact the client-centred approach in daytime activity programs for people in Germany, North Rhine-Westphalia with a long-term mental illness. Methods: Interviews were conducted with nine clients and six occupational therapists from various organizations. The results were evaluated with a qualitative content analysis. Results: In conclusion client-centredness seems to be supported by the attitude of the occupational therapists as well as the organizational structure of the institutions. The practical working situation showed that clients and occupational therapists consider different priorities within the activity programs. Furthermore, active client involvement was limited and goal setting often was not concrete in nature. Conclusion: Due to the outcome of this study it is questioned whether greater transparency or another form of supportive behavior of the occupational therapists could further enhance the client-centred approach.