OP-JOURNAL 2009; 25(3): 154-159
DOI: 10.1055/s-0030-1247116
Artikel zum Leitthema

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Weichteilschaden bei offenen und geschlossenen Frakturen

Soft Tissue Injuries in Open or Closed FracturesHans–Joerg Oestern
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. Januar 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Einschätzung der Schwere des Weichteilschadens stellt einen wichtigen Faktor in der Beurteilung des Managements von offenen und geschlossenen Frakturen dar. Die Reaktion der Weichteile auf eine Verletzung betrifft mikrovaskuläre Veränderungen und Entzündungsprozesse, die ihrerseits lokal eine Gewebshypoxie und Azidose bewirken. Operative Zugänge, die diese pathophysiologischen Mechanismen nicht bedenken, können zu Gewebsnekrosen und sekundären Infektionen führen. Somit kommt den pathophysiologischen Mechanismen und der korrekten Einschätzung eines Weichteilschadens eine wesentliche operationstaktische Bedeutung zu.

Abstract

Determination of the severity of injury to the soft tissues is an important component of patient assessment and impacts on the management of closed fractures. The response of soft tissue to blunt injury involves microvascular and inflammatory processes that produce localised tissue hypoxia and acidosis. Incisions placed through such compromised tissue can lead to wound breakdown and deep infection. Therefore, recognising the signs of soft tissue injury is the foundation for a successful management of closed fractures. Many treatment options, including splinting, cryotherapy, compression, and delayed surgery, help limit further soft tissue injury and facilitate its rapid recovery before surgical intervention. Emerging surgical techniques based on improved management have resulted in decreased rates of soft tissue complications.