Inf Orthod Kieferorthop 2010; 42(1): 41-48
DOI: 10.1055/s-0030-1247340
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Auswirkungen von Blockaden im Sakroiliakalgelenk und deren Therapie auf kraniomandibuläre Dysfunktionen (im EMG) – Eine prospektive klinische Pilotstudie

Effects of Sacroiliacal Joint Blocks and their Treatment on Craniomandibular Dysfunction (in Electromyography) – A Prospective Clinical StudyW. Stelzenmüller1 , S. Kopp2
  • 1Praxis für Physiotherapie, Neu-Isenburg
  • 2Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Carolinum), Poliklinik für Kieferorthopädie, Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 April 2010 (online)

Zusammenfassung

Wenn es eine Fernwirkung von Blockaden eines oder beider Sakroiliakalgelenke (SIG) auf Strukturen des stomatognathen Systems gibt [1] [2] [3] [4] [6] [7] [8] [9] , sollte sie sich sowohl in der subjektiven Schmerzangabe des Patienten finden [9] als auch in der Elektromyografie (EMG) darstellen lassen. Ziel der vorliegenden Pilotstudie ist es, zu klären, ob SIG-Blockaden im EMG darstellbar und nachweisbar sind. Einer Gruppe von 10 im Bereich SIG / Hüfte subjektiv beschwerdefreien Probanden, wurden 10 Patienten einer physiotherapeutischen Praxis, die sowohl über CMD-Beschwerden als auch über Beschwerden im Sakroiliakalgelenk klagten, gegenübergestellt. Bei beiden Gruppen wurden jeweils zwei Messungen der Kaumuskulatur mittels Oberflächen-EMG vorgenommen und statistisch ausgewertet. Die Untersuchungen zeigten, dass Beschwerden im SIG Auswirkungen auf die Muskelspannung des Kausystems haben und sich im EMG darstellen lassen. Dies hilft dabei zu differenzieren, ob die Ursache für eine vermehrte Spannung unmittelbar im Kauorgan liegt oder z. B. aufgrund einer Dekompensation in der Körperstatik zu suchen bzw. zu finden ist.

Abstract

If remote actions from sacroiliacal joint blocks on the stomatognathic system exist [1] [2] [3] [4] [6] [7] [8] [9] , they should be detected in electromyography (EMG) or in the patient’s subjective sensation of pain [9].The aim of this study was to check whether blocks of the sacroiliacal joints can be visualized and identified in EMG. A group of 10 test persons without SI/hip joint symptoms were compared to 10 patients with CMD as well as SI symptoms. Measurements of the masticatory muscles were carried out by surface electromyography and statistically evaluated. It was shown that sacroiliacal joint symptoms have an influence on muscle tension in the masticatory system and can be visualized by EMG. This helps to differentiate, whether the reason for increased tension is to be found in the TMJ directly or is a result of decompensation in body statics.