Inf Orthod Kieferorthop 2010; 42(2): 97-103
DOI: 10.1055/s-0030-1247391
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Frühbehandlung der Klasse-II / 1-Malokklusion mit einem Twin-Block: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie[1]

Early Treatment for Class II Division 1 Malocclusion with the Twin-Block Appliance: A Multi-Center, Randomized, Controlled Trial[1] K. O’Brien1 , J. Wright1 , F. Conboy1 , P. Appelbe1 , L. Davies1 , I. Connolly1 , L. Mitchell1 , S. Littlewood1 , N. Mandall1 , D. Lewis1 , J. Sandler1 , M. Hammond1 , S. Chadwick1 , J. O’Neill1 , C. McDade1 , M. Oskouei1 , B. Thiruvenkatachari1 , M. Read1 , S. Robinson1 , D. Birnie1 , A. Murray1 , I. Shaw1 , N. Harradine1 , H. Worthington1
  • 1School of Dentistry, University of Manchester, Manchester, UK
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 August 2010 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Ziel dieser Studie war die Evaluation der Effektivität einer kieferorthopädischen Frühbehandlung der Klasse-II / 1-Malokklusion mit ­einem Twin-Block. An der randomisierten, kon­trollierten Multizenterstudie nahmen Patienten aus 14 kieferorthopädischen Kliniken im Verei­nigten Königreich teil. Methoden: Die Studie erfolgte an 174 Kindern im Alter von 8–10 Jahren mit einer Klasse-II / 1-Mal­okklusion, die randomisiert einer Behandlung mit dem Twin-Block zugeführt wurden oder einer ini­tial nicht behandelten Kontrollgruppe. Anschließend wurden die Probanden so lange beglei­tet, bis die kieferorthopädische Behandlung vollständig abgeschlossen war. Erfasst wurden das abschließende skelettale Muster, die Anzahl der Klinikbesuche, die Dauer der kieferorthopädischen Behandlung, die Extraktionshäufigkeit, die Behandlungskosten sowie das Selbstwertgefühl der Kinder. Ergebnisse: Am Ende der 10-jährigen Studie hat­ten 141 Patienten die Behandlung entweder abgeschlossen oder ihre Okklusion akzeptiert. Bei der Datenauswertung unterschieden sich Skelettmuster, Extraktionsrate und Selbstwertgefühl nicht zwischen denjenigen, die früh mit einem Twin-Block behandelt wurden, und solchen, bei denen die Behandlung erst im Jugendalter erfolgte. Früh behandelte Patienten mussten häufiger den Kieferortho­päden aufsuchen, wurden länger behandelt und verursachten mehr Kosten als die erst im Jugendalter behan­delte Gruppe. Außerdem war ihr Okklu­sions­ergebnis am Studienende deutlich schlechter. Schlussfolgerungen: Die Behandlung von Kindern zwischen 8 und 9 Jahren mit dem Twin-Block hat keine Vorteile gegenüber einer Behandlung, die erst im Alter von durchschnittlich 12,4 Jahren ­beginnt. Allerdings sind die Kosten bei einer Frühbehandlung durch die Behandlungshäufigkeit und die Dauer der Anwendung höher.

Abstract

Introduction:  The aim of this study was to evaluate the effectiveness of early orthodontic treatment with the Twin-block appliance for the treatment of Class II Division 1 malocclusion. This was a multi-center, randomized, controlled trial with subjects from 14 orthodontic clinics in the United Kingdom.

Methods:  The study included 174 children aged 8 to 10 years with Class II Division 1 malocclusion; they were randomly allocated to receive treatment with a Twin-block appliance or to an initially untreated control group. The subjects were then followed until all orthodontic treatment was completed. Final skeletal pattern, number of attendances, duration of orthodontic treatment, extraction rate, cost of treatment, and the child’s self-concept were considered.

Results: At the end of the 10-year study, 141 patients either completed treatment or accepted their occlusion. Data analysis showed that there was no differences between those who received early Twin-block treatment and those who had 1 course of treatment in adolescence with respect to skeletal pattern, extraction rate, and self-esteem. Those who had early treatment had more attendances, received treatment for longer times, and incurred more costs than the adolescent treatment group. They also had significantly poorer final dental occlusion.

Conclusions: Twin-block treatment when a child is 8 to 9 years old has no advantages over treatment started at an average age of 12.4 years. However, the cost of early treatment to the patient in terms of attendances and length of appliance wear is increased.

1 Dieser Artikel erschien erstmals im Am J Orthod Dentofacial Orthop 2009; 135: 573–579.