Inf Orthod Kieferorthop 2010; 42(2): 138-146
DOI: 10.1055/s-0030-1247409
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Mythen der kieferorthopädischen Gnathologie[1]

Myths of Orthodontic GnathologyD. J. Rinchuse1 , S. Kandasamy2
  • 1Klinischer Professor, Zahnmedizinische Kliniken, Universität Pittsburgh; Privatpraxis, Greensburg, PA
  • 2Klinischer Dozent der Kieferorthopädie, Zahnmedizinische Klinik, Universität von Westaustralien; Privatpraxis, Perth, WA, Australien; und Lehrbeauftragter für Kieferorthopädie, Centre for Advanced Dental Education, St. Louis, Mo
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 August 2010 (online)

Zusammenfassung

Die gnathologische Forschung hat insbesondere durch Untersuchungen der Kaubewegungen und durch frühe intraorale Telemetriestudien viel zum Verständnis des stomatognathen Systems beigetragen. Durch die Übertragung der Forschungsergebnisse auf den klinischen Alltag hat die Gnathologie jedoch ihre ursprünglich rein wissenschaftlichen Grundsätze verlassen. Die moderne klinische Gnathologie (im Gegensatz zur universitären gnathologischen Forschung) ist überwiegend zur Pseudowissenschaft geworden, die sich mechanistischer, oberflächlicher Verfahren und Instrumente bedient.

Abstract

Many gnathologic research endeavors have added much to our knowledge and understanding of the stomatognathic system, particularly those involving chewing (masticatory) kinematics and the early intraoral telemetry studies. Although originally founded on scientific principles, the application of the valid gnathologic research to clinical practice has moved away from these founding tenets. Modern clinical gnathology (vs university-based gnathologic research) has become, for the most part, a pseudo-science based on mechanistic, perfunctory procedures, and instrumentation.

1 Dieser Artikel erschien erstmals im Am J Orthod Dentofacial Orthop 2009; 136: 322–330.