Aktuelle Rheumatologie 2010; 35(2): 107-112
DOI: 10.1055/s-0030-1249665
Übersichtsarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rückfußarthrodesen beim Rheumatiker

Hindfoot Arthrodesis in Patients with Rheumatoid ArthritisA. Wanivenhaus1
  • 1Universitätsklinik für Orthopädie, Medizinische Universität, Wien, Austria
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Der Rückfuß des Patienten mit rheumatoider Arthritis ist in hohem Maße statischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Die unmittelbare Synovitis des oberen Sprunggelenkes ist dabei seltener anzutreffen als biomechanisch relevante Störungen im Bereich des subtalaren und der tarsalen Gelenke. Die frühe Bettung und Stützung des Fußes durch Zurichtungen am Schuh bzw. orthopädische Schuhe können bei Patientenakzeptanz Progredienz durch Minimierung der Noxen verhindern, allerdings Belastungsschmerz kaum verringern. Die massive Einschränkung der Mobilität rechtfertigt eine frühe Arthrodese des oberen Sprunggelenkes und im Bedarfsfalle auch eine Panarthrodese mit welcher die Patienten ihre Belastbarkeit, Schmerzfreiheit und Mobilität bei nur geringer Einschränkung wiedererlangen können. Die zur Verfügung stehenden Operationsmethoden ermöglichen ein destruktions- und deviationsabhängiges Vorgehen durch Verwendung von Schrauben, Platten und Marknägeln. Die Ergebnisse sind zufriedenstellend und die möglichen Komplikationen, wie Infekt und Pseudoarthrose mit durchschnittlich unter 5% beschrieben, sodass die Arthrodese des Rückfußes beim Patienten mit Destruktion des Sprunggelenkes ohne Einschränkung empfohlen werden kann.

Abstract

Hindfoot involvement in patients with rheumatoid arthritis is mainly caused by static and dynamic forces. Isolated synovitis of the upper ankle joint is more rare than alterations following biomechanical changes in the region of subtalar and tarsal joints. Early use of insoles and support of the foot by orthotic adaptation or custom-made orthopaedic shoes are able to stop progress by minimising pressure patterns. This is only limited by the patient's acceptance and the absence of an effect in static full weight-bearing pain. Reduced mobility of the patient and pain are clear indications for early arthrodesis of the hindfoot. Loss of pain, full weight-bearing and mobility combined with minimal limitations can be achieved by arthrodesis. Different operative techniques enable us to address all osseous conditions like necrosis, destruction and malalignment by using screws, plates and intramedullary nails. It could be demonstrated that favourable results are achieved and complications minimised below to 5% with regard to infection and pseudoarthrosis. The hindfoot arthrodesis can be recommended without restriction in cases of hindfoot involvement in patients with RA.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. Axel Wanivenhaus

Medizinische Universität

Universitätsklinik für

Orthopädie

Währinger Gürtel 18–20

1090 Wien

Austria

Phone: +43/664/301 9030

Fax: +43/140/400 4028

Email: axel.wanivenhaus@meduniwien.ac.at