Dtsch med Wochenschr 2010; 135(14): 675-678
DOI: 10.1055/s-0030-1251916
Kasuistik | Case report
Infektiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Leptospirose (Morbus Weil) in Augsburg

Drei Fälle und ein ÜberblickLeptospirosis (Weil’s disease) in AugsburgReport of three cases and reviewB. Walter1 , B. Wein1 , M. Bittinger1 , H. Messmann1
  • 1Medizinische Klinik III, Zentralklinikum Augsburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 19.11.2009

akzeptiert: 4.3.2010

Publication Date:
31 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Anamnese: Innerhalb von 3 Monaten stellten sich im Zentralklinikum Augsburg drei Patienten mit initial unklarem Ikterus vor: Ein 51-jähriger Mann (Fall 1) kam mit Übelkeit, Erbrechen, wässrigen Durchfällen, Ikterus und Anurie in die Notaufnahme. Ein 58-jähriger Mann (Fall 2) bemerkte eine Woche nach Rückkehr aus dem Angelurlaub in Kanada plötzlich einsetzendes Fieber mit Schüttelfrost und beginnendem Ikterus. Er wurde nach Konsultation seines Hausarztes ins Klinikum eingewiesen. Eine 66-jährige Frau (Fall 3) stellte sich mit neu aufgetretenem Ikterus und rechtsseitigen Oberbauchbeschwerden in der Notaufnahme vor.

Untersuchungen: Laborchemisch zeigten sich im Fall 1 und 2 eine Hyperbilirubinämie, eine Thrombozytopenie, eine CK-Erhöhung und erhöhte renale Retentionsparameter. Zusätzlich war im Fall 1 eine Lipaseerhöhung nachzuweisen. Im Fall 3 zeigten sich eine Hyperbilirubinämie und eine Thrombopenie. In den Fällen 1 und 2 konnte serologisch mittels ELISA eine aktive Leptospirose nachgewiesen werden. In Fall 3 zeigte sich eine abgelaufene Leptospireninfektion zusätzlich zu einer histologisch gesicherten medikamentös-toxischen Hepatitis.

Therapie und Verlauf: Der Verlauf der Patienten mit aktiver Leptospirose (Fall 1 und 2) zeigte das Vollbild des Morbus Weil mit Ikterus, Olig- bzw. Anurie und Thrombozytopenie. Unter Therapie mit Ceftriaxon kam es zu einer Restitutio ad integrum. Bei der 66-jährigen Patientin (Fall 3) entwickelte sich eine septisch verlaufende nosokomial erworbene Pneumonie; sie starb an einem Multiorganversagen.

Folgerung: Diese Fälle unterstreichen die Bedeutung der Leptospirose als wichtige Differentialdiagnose bei unklarem Ikterus gerade mit gleichzeitig auftretender renaler Dysfunktion. Eine detaillierte Anamnese erbringt oftmals den entscheidenden Hinweis, die Immunserologie den klinischen Nachweis. Ein frühzeitiger Beginn der Therapie mit Penicillin G oder 3. Generations-Cephalosporinen ist für die Prognose entscheidend.

Abstract

History: Three unrelated patients presented within three months at the Central Hospital of Augsburg, Southern Germany, with jaundice of initially unknown etiology. Patient (Pt.) 1, a 51-year old man was admitted with a history of nausea, vomiting, diarrhea, jaundice and anuria. Pt. 2 was a 58-year-old man who had fever and shivering, and had developed jaundice after a fishing-trip to Canada. Pt. 3 was a 66-year-old woman who presented at the Emergency Unit with recently developed jaundice and pain in the right lateral epigastric area.

Investigations: Laboratory results showed elevated levels for bilirubin, CK, BUN, creatinine and low thrombocytes in patients 1 and 2. An elevated lipase level was found in Pt 1, while Pt 3 had an elevated bilirubin and thrombocytopenia. In Pt 1 and 2 active leptospirosis was diagnosed by serological tests. The third patient showed a subsided leptospirosis, the jaundice having been due to a histologically confirmed drug-associated hepatitis.

Treatment and course: Patients 1 and 2, who had active disease, showed the full-blown clinical picture of Weil’s disease with jaundice, renal failure and thrombocytopenia. After administration of penicillin G and a third generation cephalosporin (ceftriaxone), respectively, all symptoms disappeared. The 66-year-old woman (Pt 3) developed pneumonia and died of multiple organ failure.

Conclusion: Leptospirosis is an important differential diagnosis in patients with recent onset of jaundice and acute renal failure. A detailed history may offer the crucial hint and serological tests provide proof. The clinical outcome mainly depends on starting antimicrobial therapy with penicillin G or a third generation cephalosporin as soon as practicable.

Literatur

Dr. Benjamin Walter

Medizinische Klinik III, Zentralklinikum Augsburg

Postfach 101920

86009 Augsburg

Email: benjamin.walter@klinikum-augsburg.de