Kardiologie up2date 2011; 7(1): 67-79
DOI: 10.1055/s-0030-1256250
Kardiovaskuläre Notfälle

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Septischer Schock – State of the art und neue Perspektiven

Ole  Bayer, Konrad  Reinhart, Frank  Bloos
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. April 2011 (online)

Abstract

The mortality of septic patients is still very high. Sepsis is caused by the host response to invasive microbial infections and arises when the body’s response to an infection injures its own tissues and organs. Sepsis is diagnosed by a mosaic of clinical and laboratory parameters. Therapy consists of antimicrobial and surgical measures for source control, supportive intensive care therapy and adjunctive therapies. Sepsis is an emergency that requires immediate antimicrobial and supportive therapy. Goals for hemodynamic stabilization are (CVP ≥ 8/≥ 12 mmHg under mechanical ventilation, MAP ≥ 65 mmHg, ScvO2 ≥ 70 %) to achieve an adequate cellular oxygen supply. Further supportive measures are lung protective ventilation (6 ml/kg predicted body weight in patients with ARDS/ALI), and organsupportive measures as necessary. Recombined activated Protein C and Selenium can be considered for adjunctive therapy. Low dose corticosteroids may be only administered in patients with refractory septic shock despite high dose vasopressor support.

Kernaussagen

Die Sepsis ist trotz aller medizinischen Fortschritte noch immer eine der häufigsten Todesursachen auf deutschen Intensivstationen. Bei der Genese dieser Erkrankung spielt das Zusammenwirken von Infektion und Immunantwort eine entscheidende Rolle. Dabei sind alle Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Viren oder Parasiten in der Lage, eine Sepsis auszulösen. Die Diagnose „Sepsis” beruht auf einem Mosaik von klinischen und laborchemischen Parametern.

Bei der Therapie unterscheidet man einerseits die kausalen antimikrobiellen bzw. operativen interventionellen Maßnahmen zur Herdsanierung und andererseits die elementare supportive (organbezogene) intensivmedizinische Therapie sowie adjunktive (potenziell zusätzliche) therapeutische Ansätze. Hierbei hat die kausale antimikrobielle Therapie bzw. die chirurgische Herdsanierung die höchste Priorität.

Bei den supportiven Maßnahmen ist die hämodynamische Stabilisierung (ZVD ≥ 8, unter Beatmung ≥ 12 mmHg, MAD ≥ 65 mmHg, ScvO2 ≥ 70 %) mit Volumen- und Katecholamintherapie mit dem Ziel eines adäquaten zellulären Sauerstoffangebots von großer Bedeutung. Nicht zu vernachlässigen sind eine adäquate Beatmungstherapie (6 ml/kgKG), eine frühzeitige Organersatztherapie und eine suffiziente Ernährungstherapie. Zu den adjunktiven therapeutischen Therapieansätzen gehören das rekombinierte aktivierte Protein C, Selen und Hydrokortison, deren endgültiger Stellenwert erst nach weiteren Studien zu beurteilen ist.

Literatur

Dr. med. Ole Bayer

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Erlanger Allee 101
07747 Jena

eMail: [email protected]