Inf Orthod Kieferorthop 2010; 42(3): 181-186
DOI: 10.1055/s-0030-1262530
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Ist eine genaue Bestimmung der Zahnachse am Orthopantomogramm möglich?

Can Tooth Axes be Accurately Defined on Panoramic X-Rays?M. Svejda1 , J. W. Freudenthaler1 , H.-P. Bantleon1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Das Orthopantomogramm (OPG) dient in der Kieferorthopädie nicht nur als Übersichtsaufnahme im Rahmen der Befundunterlagen, sondern wird auch im Verlauf der Therapie zur Kontrolle der Zahnbewegung, insbesondere der korrekten Einstellung der Zahnachsen herangezogen. Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, festzustellen, ob und wie genau sich die Zahnachse am OPG bestimmen lässt. Als Referenz wurde das Computertomogramm (CT) herangezogen, welches als Gold-Standard in der dentalen Radiografie gilt. Anhand der OPG- und CT-Bilder von 50 Patienten wurden die Zahnachsen im Unterkiefer bestimmt. Beim Vergleich der Winkelmessungen stellte sich heraus, dass sich die im OPG dargestellten Zahnachsen von denen im CT unterschieden. Die größten und statistisch signifikanten Abweichungen zwischen den beiden bildgebenden Verfahren konnten in den Regionen 37, 32 und 42 festgestellt werden. Aber auch in der Prämolaren- und Eckzahnregion ergaben sich fassbare Unterschiede. Daraus kann gefolgert werden, dass das OPG eine genaue Bestimmung der Zahnachse nicht erlaubt. Unter Berücksichtigung der Verzerrung und mit Kenntnis der besonders betroffenen Regionen kann aber eine Abschätzung der Zahnachse am OPG vorgenommen werden.

Abstract

Panoramic x-rays are not only used as a diagnostic overview image at the beginning of orthodontic treatment but also to evaluate tooth movement and especially the accurate alignment of the tooth axes during orthodontic treatment. The aim of the study was to determine if and how accurate tooth axes can be depicted in panoramic x-rays. Computertomography (CT) was taken as reference, as it is considered as the gold standard in dental radiography. The CT images and panoramic x-rays of 50 patients were used for measuring the tooth axes in the lower jaw. The comparison of the measured angles led to the assumption that the tooth axes displayed in the OPG did not equal the tooth axes in the CT. Statistically highly significant differences were found in the dental regions 37, 32 and 42. But also the premolar and canine region differed in the two imaging methods. Therefore the tooth axis cannot be accurately defined in the OPG. However, with an understanding of the inherent distortion and with taking care, the clinical assessment of mesiodistal tooth angulation maybe approximated even on panoramic radiographs.