Z Sex Forsch 2010; 23(4): 348-364
DOI: 10.1055/s-0030-1262720
DOKUMENTATION

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Robert Stollers Sex and Gender: 40 Jahre danach[1]

Richard Green
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 December 2010 (online)

Übersicht:

Der Autor – Schüler von Robert Stoller und John Money, und selber Pionier in der Erforschung geschlechts-nonkonformer Entwicklungen – diskutiert aus heutiger Sicht die Bedeutung von Stollers vor 40 Jahren publiziertem Buch „Sex and Gender“, das schon damals einen Meilenstein psychoanalytischer Geschlechterforschung markierte. Schon im Titel führte Stoller eine bahnbrechende begriffliche Unterscheidung ein. Diese illustrierte und veranschaulichte er anhand von Patientenberichten; Transvestiten und Transsexuelle – über die damals gerade allererste Forschungsergebnisse veröffentlicht wurden – dienten ihm als Beispiele. Die klinischen und dynamischen Unterscheidungen zwischen beiden Gruppen bildeten die Basis für die von Stoller entwickelten Kriterien, nach denen er Patienten als geeignet oder ungeeignet für einen „Geschlechtswechsel“ beschrieb. Diese Kriterien sind bis heute gültig. Die komplexe Identität von Intersexuellen verfolgte er feinfühlig und verständnisvoll – auch hier setzte Stoller Maßstäbe. Eine weitere Innovation war die detaillierte Entstehungsgeschichte von Transsexualität im Jungenalter, die heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist, vor allem, weil sich kaum jemand dafür interessiert. Stoller stand dem Wunsch nach „Geschlechtswechsel“ aufgeschlossen gegenüber. Und er glaubte an eine biologische Fundierung von Männlichkeit und Weiblichkeit. Beide Standpunkte waren für einen Psychoanalytiker ebenso außergewöhnlich wie bemerkenswert. Robert Stoller verdanken wir den Begriff der „Geschlechtsidentität“, der mittlerweile zum Standardvokabular gehört, wenn wir über die Grundlagen der Persönlichkeit sprechen. 

1 Dieser Aufsatz basiert auf einer Rede für die Robert Stoller Foundation, Los Angeles, Kalifornien vom 20. November 2009. Er erschien zuerst in den Archives of Sexual Behavior (2010; 39: 1457–1465). Oliver Dzierzawa hat ihn aus dem Englischen übersetzt.

Literatur

  • 1 Benjamin H. The Transsexual Phenomenon. New York: Julian Press 1966
  • 2 Brown G R, Collier L. Transvestites’ Women Revisited: A Nonpatient Sample.  Arch Sex Behav. 1989;  18 73-83
  • 3 Cairns K. Counseling the Partners of Heterosexual Male Cross-Dressers.  Can J Hum Sex. 1997;  6 297-306
  • 4 Chiland C. Transvestism and Transsexualism.  Int J Psychoanal. 1988;  79 156-159
  • 5 Diamond M, Sigmundson H K. Sex Reassignment at Birth: Long-Term Review and Clinical Implications.  Arch Pediatr Adolesc Med. 1997;  151 298-304
  • 6 Docter R. Transvestites and Transsexuals: Toward a Theory of Cross-Gender Behavior. New York: Plenum 1988
  • 7 Green R. Sexual Identity Conflict in Children and Adults. New York: Basic Books 1974
  • 8 Green R. The “Sissy Boy Syndrome” and the Development of Homosexuality. New Haven: Yale University Press 1987
  • 9 Green R, Money J. Transsexualism and Sex Reassignment. Baltimore: The Johns Hopkins Press 1969
  • 10 Green R, Newman L E, Stoller R J. Treatment of Boyhood ‘Transsexualism’.  Arch Gen Psychiatry. 1972;  26 213-217
  • 11 Green R, Stoller R J, MacAndrew C. Attitudes toward sex transformation procedures.  Arch Gen Psychiatry. 1966;  15 178-182
  • 12 Greenson R R. A Transvestite Boy and a Hypothesis.  Int J Psychoanal. 1966;  47 396-403
  • 13 Haber C H. The Psychoanalytic Treatment of a Preschool Boy with a Gender Identity Disorder.  J Am Psychoanal Assoc. 1991;  39 107-129
  • 14 Liakopoulov M, Keramydas D, Dracopoulov M, Dacou-Voutetakis C. The Dilemma of Sex Reassignment in an Adolescent with 17B-HSD-3 Deficiency Raised as a Female: Ten Year Follow-Up [Letter to the Editor].  Arch Sex Behav. 2009;  38 615-618
  • 15 Meyer-Bahlburg H FL, Gruen R S, New M I, Bell J J, Morishima A, Shimshi M, Bueno Y, Vargas I, Baker S W. Gender Change from Female to Male in Classical Congenital Adrenal Hyperplasia.  Horm Behav. 1996;  30 319-332
  • 16 Money J, Hampson J G, Hampson J L. Hermaphroditism: Recommendations Concerning Assignment of Sex, Change of Sex, and Psychologic Management.  Bull Johns Hopkins Hosp. 1955 a;  97 284-300
  • 17 Money J, Hampson J G, Hampson J L. An Examination of Some Basic Sexual Concepts: The Evidence of Human Hermaphroditism.  Bull Johns Hopkins Hosp. 1955 b;  97 301-319
  • 18 Money J, Hampson J G, Hampson J L. Imprinting and the Establishment of Gender Role.  Arch Neurol Psychiatry. 1957;  77 333-336
  • 19 New M I. Congenital Adrenal Hyperplasia. In: Margioris A, Chrousos G, Hrsg. Adrenal Disorders. New York: Humana Press 2001; 263–271
  • 20 Person E S, Ovesey L. Psychoanalytic Theories of Gender Identity.  J Am Acad Psychoanal. 1983;  11 203-226
  • 21 Reiner W G, Gearhart J P. Discordant Sexual Identity in Some Genetic Males with Cloacal Exstrophy Assigned to Female Sex at Birth.  New Engl J Med. 2004;  350 333-341
  • 22 Smith Y LS, van Goozen S HM, Kuiper A J, Cohen-Kettenis P T. Sex Reassignment: Outcomes and Predictors of Treatment for Adolescent and Adult Transsexuals.  Psychol Med. 2005;  35 89-99
  • 23 Sperling M. The Analysis of a Boy with Transvestite Tendencies.  Psychoanal Study Child. 1964;  19 470-493
  • 24 Stoller R J. A Contribution to the Study of Gender Identity.  Int J Psychoanal. 1964;  45 220-226
  • 25 Stoller R J. Sex and Gender: Vol. 1. The Development of Masculinity and Femininity. New York: Science House 1968
  • 26 Stoller R J. Splitting: A Case of Female Masculinity. New York: Quadrangle Books 1973
  • 27 Stoller R J. Sex and Gender: Vol. 2. The Transsexual Experiment. London: Hogarth Press 1975
  • 28 Stoller R J. Sexual Excitement. New York: Pantheon 1979
  • 29 Stoller R J. Near Miss: „Sex Change“ Treatment and Its Evaluation. In: Zales MR, Hrsg. Eating, Sleeping, and Sexuality. New York: Bruner / Mazel 1982; 258–283
  • 30 Telegraph. The Psychiatry of Transsexuality. 15.7.2002
  • 31 Wise T N. Coping with a Transvestitic Mate: Clinical Implications.  J Sex Marital Ther. 1985;  11 293-300

1 Dieser Aufsatz basiert auf einer Rede für die Robert Stoller Foundation, Los Angeles, Kalifornien vom 20. November 2009. Er erschien zuerst in den Archives of Sexual Behavior (2010; 39: 1457–1465). Oliver Dzierzawa hat ihn aus dem Englischen übersetzt.

2 „Sex and Gender“ liegt bislang nicht in deutscher Sprache vor. Sämtliche Zitate aus Stollers erstem Buch wurden daher neu übersetzt, ebenso wie weitere englischsprachige Quellen. Die bibliographischen Angaben beziehen sich auf die Originalveröffentlichungen, die im Literaturverzeichnis aufgeführt sind.

3 Vgl. hierzu u. a. www.revisef65.org sowie www.pinknews.co.uk

4 Vgl. ISNA-Recommendations for Treatment [Als Online-Dokument: www.isna.org]

Prof. Richard Green

Psychological Medicine · Imperial College

St. Dunstan’s Road

London W6 8RP

richard.green@ic.ac.uk

    >