Akt Neurol 2011; 38: S27-S33
DOI: 10.1055/s-0030-1265962
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Apomorphin zur subkutanen Dauerinfusion bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson: Effektivität, Verträglichkeit und Patientenzufriedenheit im Langzeitverlauf

Subcutaneous Apomorphine Infusion Therapy in Advanced Parkinson's Disease: Long-Term Follow-Up of Effectivity, Tolerability and Patient SatisfactionF.  Sixel-Döring1 , H.  Klinke1 , K.  Hahn2 , G. Ebersbach2 , P.  Odin3 , C.  Trenkwalder1
  • 1Paracelsus-Elena-Klinik, Kassel
  • 2Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen / Parkinson Beelitz-Heilstätten
  • 3Abt. für Neurologie, Klinikum Bremerhaven und Abt. für Neurologie, Skane Universitätskrankenhaus, Lund, Schweden
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 February 2011 (online)

Zusammenfassung

Verlaufsbeobachtungen zur Langzeittherapie mit Apomorphin als subkutaner Dauerinfusion bei Patienten mit idiopathischem Parkinsonsyndrom (IPS) zeigen eine anhaltende Effektivität mit Reduktion der täglichen Off-Zeiten von 50–70 % sowie der Dyskinesien. In der hier vorgelegten offenen, multizentrischen Anwendungsbeobachtung wird neben der Verträglichkeit und Effektivität auch die subjektive Zufriedenheit der Patienten mit der Apomorphinpumpentherapie im Langzeitverlauf über 2 Jahre untersucht. 62 Patienten mit fortgeschrittenem IPS (34 Frauen, 28 Männer; Alter im Median 67,7 Jahre) wurden eingeschlossen. 33 der 62 Patienten (53 %) setzten die Therapie über 2 Jahre fort und zeigten am Ende des Beobachtungszeitraums eine Reduktion der täglichen Off-Zeit von 79 % im Vergleich zur Ausgangssituation. Ein Drittel der in die Auswertung einbezogenen Patienten berichtete eine anhaltende, subjektive Besserung der Dyskinesien. Nach 2 Jahren bezeichneten 75,8 % der verbliebenen Patienten die Zufriedenheit mit der Therapie als „gut”. Die meisten der insgesamt 29 Therapieabbrüche (47 %) erfolgten zwischen dem 3. und 12. Therapiemonat und wurden von 8 Patienten mit Nebenwirkungen und 4 Patienten mit unzureichender Wirkung begründet. 4 Patienten verstarben während des Beobachtungszeitraums, davon 3 Patienten an Zusatzerkrankungen ohne wahrscheinlichen Zusammenhang zur Apomorphintherapie und 1 Patient im Rahmen einer unzureichend behandelten, medikamentös induzierten paranoiden Psychose mit wahrscheinlichem Zusammenhang zur Apomorphintherapie. Weitere 6 Patienten schieden im Verlauf als „lost to follow-up” aus. Schlussfolgerung Die Therapie mit Apomorphin führte bei 53 % der Patienten über einen Zeitraum von 2 Jahren zu überwiegend guter Zufriedenheit und motorischer Stabilität. Neben unerwünschten Wirkungen sind Akzeptanzprobleme der Pumpentherapie sowie eine Krankheitsprogression eine mögliche Ursache für die Abbruchquote. Die ambulant weiterbetreuenden Fachärzte sollten gezielt zur Anwendung von Apomorphin geschult und in ein umfassendes Versorgungskonzept eingebunden werden.

Abstract

Subcutaneous continuous infusion of apomorphine has been shown to effectively reduce off-time and dyskinesias in Parkinson's disease (PD). In this multicentre observational cohort study we investigated motor effectivity, tolerability and patient satisfaction with subcutaneous apomorphine infusion therapy over a follow-up period of 2 years. 62 PD patients were included (34 women, 28 men; median age 67.7 years). 33 of 62 patients (53 %) continued therapy throughout the study period, showing a 79 % reduction of daily off-time at the end of the observation period as compared to baseline. A third of these patients reported a lasting, subjective improvement of dyskinesias. At the end of the 2 years 75.8 % of patients for final evaluation rated their satisfaction with subcutaneous apomorphine infusions as „good”. Altogether 29 patients (47 %) stopped apomorphine infusions in the course of the study, most of them during the 3rd and 12th month of therapy. 8 cases stated adverse effects and 4 cases insufficient efficacy as reasons for discontinuation of therapy. 4 patients died during the observation period, 3 patients as a result of concomitant disease most likely not related to apomorphine, and 1 patient due to insufficiently treated medication-induced paranoid psychosis probably related to apomorphine. 6 patients were lost to follow-up. Conclusion Apomorphine therapy was effective with patient satisfaction rated as good in 53 % of patients over a period of 2 years. Besides adverse events, low acceptance of long-term pump therapy as well as disease progression may be possible reasons for stopping apomorphine infusions. Physicians caring for PD patients with apomorphine therapy should be trained in the use of the substance to ensure safety and best possible therapy management.

Literatur

Dr. med. Friederike Sixel-Döring

Paracelsus-Elena-Klinik

Klinikstr. 16

34128 Kassel

Email: friederike.sixel@pk-mx.de