Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(41): 2024-2030
DOI: 10.1055/s-0030-1267477
Übersicht | Review article
Endokrinologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Primärer Hyperparathyreoidismus

Primary hyperparathyroidismM. Ventz1 , M. Quinkler1
  • 1Klinische Endokrinologie, Charité Campus Mitte, Charité Universitätsmedizin Berlin,
Further Information

Publication History

eingereicht: 13.2.2010

akzeptiert: 1.7.2010

Publication Date:
05 October 2010 (online)

Zusammenfassung

Der primäre Hyperparathyreoidismus ist eine häufige endokrine Erkrankung. Die Einführung der routinemäßigen Kalziumbestimmung im Serum am Automaten hat zu dieser Inzidenzzunahme geführt. Die klassischen klinischen Symptome wie Nierensteine, ossäre Symptome oder gastrointestinale Erkrankungen spielen heute eine untergeordnete Rolle, so dass die Hyperkalzämie mit erhöhtem intaktem Parathormon die Diagnose zu 95 % sichern. Da die asymptomatische Verlaufsform über 80 % der Fälle ausmacht, wurden Kriterien für die chirurgische Therapie in Konsensuskonferenzen beraten und publiziert. Nach gesicherter biochemischer Diagnose werden als Lokalisationsdiagnostik der Halsultraschall und die 99m Tc-Sestamibi-Szintigraphie favorisiert. Die jetzt verbesserte Diagnostik hat auch zu weniger belastenden chirurgischen Methoden mit minimal-invasiven und endoskopischen Techniken geführt. Darüber hinaus ist durch die schnelle intraoperative Parathormonbestimmung eine unmittelbare Erfolgskontrolle des Eingriffs möglich. Bei leichteren asymptomatischen Formen bei älteren Patienten ist durchaus eine Verlaufsbeobachtung gerechtfertigt. Als medikamentöse Therapien haben sich vor allem Bisphosphonate bei ossärer Beteiligung und zur Senkung des Kalzium- und Parathormonspiegels unter bestimmten Voraussetzungen Cinacalcet bewährt.

Abstract

Primary hyperparathyroidism is a common endocrine disease. Since introduction of automated routine measurement of serum calcium the detection of primary hyperparathyroidism has increased significantly. The classical symptoms such as kidney stones, gastrointestinal and bone manifestation are rarely seen nowadays. For this reason, an elevated parathyroid hormone level in a patient with hypercalcemia confirms primary hyperparathyroidism in 95 % of cases. Currently 80 % of these patients are asymptomatic, and therefore criteria for diagnosis and treatment have been discussed on several consensus conferences. After biochemical confirmation has been obtained further diagnostic test aim at locating the tumor should be by ultrasound and 99m TC-sestamibi scintigraphy. The improved diagnostic work-up had led to a better surgical approach with minimally invasive and endoscopic techniques. In addition, quick intraoperative parathyroid hormone measurements confirm immediately the success of surgical treatment. Non-surgical treatment in asymptomatic and elderly patients may be justified. Bisphosphonates are the first choice for medical treatment in patients with bone manifestation and cinacalcet may be given to patients to lower calcium and parathyroid hormone levels.

Literatur

PD Dr. med. Marcus Quinkler

Klinische Endokrinologie
Charité Campus Mitte
Charité Universitätsmedizin Berlin

Charitéplatz 1

10117 Berlin

Phone: 030/450-514152

Fax: 030/450-514952

Email: marcus.quinkler@charite.de

    >