Klinikarzt 2010; 39(11): 496-502
DOI: 10.1055/s-0030-1270223
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Präoperative Evaluation vor elektiven, nicht-kardiochirurgischen Eingriffen – Stellenwert von Labor und Blutgerinnung

Preoperative evaluation before elective, non-cardiac procedures – Local value of laboratory workup and coagulation studiesWolfgang Schwenk1,2
  • 1Allgemein- und Viszeralchirurgie, Asklepios Klinik Altona, Hamburg
  • 2für die Autoren der "Gemeinsamen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaften für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Chirurgie und Innere Medizin" zur präoperativen Evaluation erwachsener Patienten vor elektiven, nicht kardiochirurgischen Eingriffen [4]
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 November 2010 (online)

In vielen Kliniken und ambulanten Operationseinrichtungen werden auch heute noch vor operativen Eingriffen routinemäßig Blutbild, laborchemische Untersuchungen des Blutes und Analysen der plasmatischen Gerinnung veranlasst. Die vorliegende Literatur belegt eindrucksvoll, dass durch derartige Routinetests bei asymptomatischen Patienten nur selten pathologische Werte entdeckt werden, die wiederum nur in Einzelfällen eine klinische Relevanz haben und Veränderungen der perioperativen Behandlung nach sich ziehen. Im Mittelpunkt jeder präoperativen Evaluation sollte daher die strukturierte Erhebung der Patientenanamnese und eine sorgfältige klinische Untersuchung stehen. Patienten ohne Hinweis auf begleitende Organerkrankungen und ohne pathologische Blutungsanamnese benötigen keine präoperativen Blutuntersuchungen. Bei auffälligen klinischen Befunden oder einer wegweisenden Anamnese sollten dann gezielte Laboruntersuchungen erfolgen.

Many patients scheduled for operative procedures either as outpatients or after admission to a hospital undergo routine blood counts, laboratory tests and analysis of the plasmatic coagulation system. From the scientific literature it is obvious that these kind of routine test will yield pathological results in only a few patients and will only very rarely lead to clinically relevant modifications of perioperative therapy. The preoperative evaluation of patients scheduled for surgery should therefore focus on a very thorough history and physical examination of the patient. Patient with an unremarkable history for bleeding and without any sign of clinically relevant organ dysfunction may not undergo any routine blood test at all. Pathological findings during physical examination or in the patient's history should lead to is specific laboratory tests.

Literatur

Korrespondenz

Prof. Dr. med. Wolfgang Schwenk

Allgemein- und Viszeralchirurgie Asklepios Klinik Altona

Paul-Ehrlich-Straße 1

22763 Hamburg

Fax: 040/1818814907

Email: w.schwenk@asklepios.com