ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2010; 119(11): 562-563
DOI: 10.1055/s-0030-1270281
Fortbildung
Implantatologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hybridkonstruktion im Alter – Eine Fallvorstellung

Hybrid Prosthesis in the Elderly – a Case ReportH-L. Gohlke, P. Rehmann, B. Wöstmann
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 December 2010 (online)

Sollen in einem Kiefer Restzahnbestand und Implantate in eine Hybridkonstruktion einbezogen werden, stellt sich insbesondere die Frage nach der geeigneten Abformtechnik. Dabei stellen jedoch präparierte Zähne mit in der Regel infragingival gelegenen Präparationsgrenzen und Implantate unterschiedliche Anforderungen an das Abformmaterial und die Abformtechnik.

Um allen Anforderungen gerecht zu werden, empfiehlt es sich, die Abformung in 2 Einzelschritte zu unterteilen.

If a treatment with a hybrid prosthesis including residual dentition and implants should be considered, the question arises which impression technique is most suitable. Thereby prepared teeth with usually infragingival preparation and implants make different demands on impression materials and technique. To meet the requirements it is advisable to separate the impression into two different single steps.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Hanna-Lena Gohlke

Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Zentrum für ZMK der Justus-Liebig-Universität Gießen,

Schlangenzahl 14

35392 Gießen

Email: [email protected]