Pneumologie 2011; 65(1): 4
DOI: 10.1055/s-0031-1272609
Pneumo-Fokus

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Kompetenznetzwerk FIND-ID - Immundefekte besser diagnostizieren

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
17. Januar 2011 (online)

 

Mit FIND-ID ist eine Netzwerkinitiative an die Öffentlichkeit gegangen, die Aufklärungsarbeit bei Ärzten und Betroffenen leisten will, um die Diagnoserate für primäre Immundefekte (PID: Primary Immunodeficiency Diseases) zu erhöhen. PID manifestieren sich meistens durch ungewöhnliche Infektionen. Da diese Erkrankungen selten sind, fließen sie in differenzialdiagnostische Überlegungen oft nicht ein. Die Netzwerkinitiative will Kinderärzte, Internisten verschiedener Fachdisziplinen, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dermatologen und Allgemeinmediziner in Krankenhäusern und Praxen gezielt dafür sensibilisieren, bei Patienten mit schweren, wiederkehrenden und zerstörerischen Infektionen an einen angeborenen Immundefekt zu denken. FIND-ID wurde bereits 2009 gegründet. Ideengeber der Netzwerkinitiative sind die Klinischen Immunologen Prof. Tim Niehues, Helios-Klinikum in Krefeld und Prof. Volker Wahn, Charité Berlin, sowie Gabriele Gründl, Bundesvorsitzende Deutsche Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e. V. (dsai). "Ein Kompetenznetzwerk ist für seltene Erkrankungen wie PID unverzichtbar", stellt Gründl fest. "Denn in Deutschland liegt die Zahl der tatsächlich diagnostizierten Fälle weit hinter der vermuteten Anzahl zurück."

Ärzte, die FIND-ID beitreten wollen, können sich an folgende Adresse wenden: Dr. Ines Schöndorf, MBA, Medizinische Koordinatorin, Beethovenstrasse 31, 35418 Buseck-Oppenrod, Tel.: 0151/ 40013532, Fax: 06408/940332, eMail: ines.schoendorf@find-id.net

FIND-ID Kompetenznetzwerk für Angeborene Immundefekte

    >