Psychiatr Prax 2012; 39(2): 71-78
DOI: 10.1055/s-0031-1276897
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was erzählen Hausärzte über ihre Patienten, bei denen sie eine vorliegende Depression nicht diagnostiziert haben?

Eine qualitative StudieHow do General Practitioners Deal with Patients they do not Consider to be Depressed but who are Classified as Such According the PHQ-9?A Qualitative StudyMarieke  Pilars de Pilar1 , Heinz-Harald  Abholz1 , Nicole  Becker1 , Martin  Sielk2
  • 1Abteilung für Allgemeinmedizin, Heinrich Heine Universität, Universitätsklinikum Düsseldorf
  • 2EMERIGS – Centrum voor Geestelijke Gezondheidszorg, Goes / Niederlande
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 September 2011 (online)

Zusammenfassung

Anliegen Wie sehen Hausärzte Patienten mit einer Depression (nach PHQ-9), die sie nicht als depressiv erkannt haben? Welche Krankheitskonzepte werden damit deutlich? Methode 21 Narrative Interviews zu Patienten mit Depression, die in einer Screeningstudie vom Hausarzt (n = 18) übersehen wurden und im Interview ihm auch nicht als solche identifiziert wurden. Analyse: Framework-Methode von Lewis und Ritchie. Ergebnisse Bei der Mehrzahl der Patienten mit übersehener Diagnose wird das Vorliegen eines psychischen Problems von den Hausärzten erkannt. Die dennoch vorhandenen „übersehenen Fälle“ resultieren aus der allgemeinmedizinischen Arbeitsweise: Diagnosestellung erst im Verlauf und nur kontextual; Fokus auf Beeinträchtigung, nicht Diagnose; therapeutische Konsequenz vor Diagnose; Angst vor Stigmatisierung; hohe Toleranz bei „Abweichungen“ bzw. weites Bild von Normalität. Schlussfolgerung Wissen um unterschiedliche Konzeptionalisierungen bei Psychiatern und Allgemeinmedizinern muss Teil von Kooperation werden.

Abstract

Objectives How GPs describe their patients who they did not identify as suffering from depression but who were classified as such by PHQ-9? What conclusions can be drawn with regard to how depression is dealt with and the illness model in use? Method GPs who took part in a screening study were asked in interviews to talk about some of their patients – not being informed that these were those not identified as depressive by them. This study comprises 21 narrative interviews from 18 GPs. Analysis by Framework method by Lewis and Ritchie. Results The low identification rate of depression is not the result of failed recognition of „psychological problems“ but of other factors centring on GPs’ particular way of working and their concepts about mental illness: making a diagnosis only in a contextual way of interpreting symptoms; using the time passing as a help for diagnosing; emphasis on the impairment rather the diagnosis; considering the therapeutic consequences before making a diagnosis; a tolerance concerning „deviation“ respectively wider view on „normality“. Conclusion Understanding the different ways of conceptionalizing mental illness by psychiatrists and general practitioners is basic for their cooperation.

Literatur

Marieke Pilars de Pilar

Abteilung für Allgemeinmedizin, Heinrich-Heine-Universität, Universitätsklinikum Düsseldorf

Moorenstraße 5

40225 Düsseldorf

Email: marieke@pilars.de

    >