Klinikarzt 2011; 40(4): 192-195
DOI: 10.1055/s-0031-1280622
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Systolische Herzinsuffizienz – Therapeutische Möglichkeiten durch Implementierung neuer Studienergebnisse

Systolic heart failure – Therapeutic options from the implementation of new trial resultsRolf Wachter1
  • 1Abteilung Kardiologie und Pneumologie, Herzzentrum Göttingen, Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 May 2011 (online)

Die systolische Herzinsuffizienz ist definiert als eine Erkrankung mit typischen klinischen Zeichen und Symptomen der Herzinsuffizienz bei Nachweis einer eingeschränkten systolischen Herzfunktion (Ejektionsfraktion < 50 %). Die 5-Jahres-Überlebensrate hospitalisierter Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz beträgt nur ca. 40 %. Neben Basismaßnahmen (z. B. Kochsalzrestriktion, regelmäßige körperliche Betätigung), die der Patient selbst ergreifen kann, ist eine Therapie mit ACE-Hemmer und Betablocker die Grundlage der pharmakologischen Therapie. Vorgestellt werden neue Studien, die den Aldosteronantagonismus, die selektive Herzfrequenzreduktion sowie den Ausgleich eines Eisendefizits untersucht haben. Außerdem werden die Daten der HF-ACTION-Studie, der größten bisher durchgeführten kontrollierten Studie zu körperlichem Training bei systolischer Herzinsuffizienz, kritisch analysiert. Als Ergänzung erfolgt eine Darstellung der wesentlichen Möglichkeiten, mit Schrittmachern, Defibrillatoren und anderen Geräten die Symptomatik und Prognose der Erkrankung zu verbessern.

Systolic heart failure is defined as a disease with the typical clinical signs and symptoms of heart failure and the detection of an impaired systolic heart function (ejection fraction < 50%). The 5-year survival rate of hospitalized patients is only about 40%. Besides basic measures (e.g., reduced salt consumption, regular physical activity) that the patients can undertake on their own, therapy with ACE inhibitors and beta-blockers is the fundamental pharmacological intervention. The present article introduces new trials that have studied aldosterone antagonism, selective reduction of heart rate as well as the compensation of iron deficits. In addition, data from the HF-ACTION study, the as yet largest controlled study of physical training for systolic heart failure patients, are analyzed critically. A presentation of the main options to alleviate the symptoms and improve the prognosis of the disease is included as a supplement.

Literatur

Korrespondenz

PD Dr. med. Rolf Wachter

Abteilung Kardiologie und Pneumologie Herzzentrum Göttingen Universitätsmedizin Göttingen

Robert-Koch-Str. 40

37075 Göttingen

Fax: 0551/39-22600

Email: Wachter@med.uni-goettingen.de