Gesundheitswesen 2012; 74(11): 747-753
DOI: 10.1055/s-0031-1286269
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Infektionen mit Pneumokokken, Meningokokken, H. influenzae und Diphtherie in Deutschland: das RKI Referenznetzwerk für Invasive Bakterielle Infektionen (IBI) beim 5. Würzburger Workshop zur Epidemiologie, Prävention und Therapie von invasiven Meningokokkenerkrankung 2010 (Tagungsbericht)

Infections with Pneumococci, Menigococci, H. influenzae and Diphtheria in Germany: the RKI Reference Network for Invasive Bacterial Infections (IBI) at the 5th Würzburg Workshop on Epidemiology, Prevention and Therapy for Invasive Meningococcal Diseases 2010 (Meeting Report)
T. T. Lâm
1   Nationales Referenzzentrum für Meningokokken und Konsiliarlabor für H. influenzae, Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Universität Würzburg
,
H. Claus
1   Nationales Referenzzentrum für Meningokokken und Konsiliarlabor für H. influenzae, Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Universität Würzburg
,
J. Elias
1   Nationales Referenzzentrum für Meningokokken und Konsiliarlabor für H. influenzae, Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Universität Würzburg
,
W. Hellenbrand
2   Robert Koch-Institut
,
M. Imöhl
3   Nationales Referenzzentrum für Streptokokken, Universitätsklinikum Aachen
,
M. Prelog
5   Department für Pädiatrie, Medizinische Universität Innsbruck
6   Universitätskinderklinik, Universität Würzburg
,
A. Sing
4   Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Konsiliarlabor für Diphtherie
,
M. van der Linden
3   Nationales Referenzzentrum für Streptokokken, Universitätsklinikum Aachen
,
U. Vogel
1   Nationales Referenzzentrum für Meningokokken und Konsiliarlabor für H. influenzae, Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Universität Würzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 December 2011 (online)

Zusammenfassung

Die epidemiologische Überwachung und Prävention von invasiven bakteriellen Infektionen bedarf einer flexiblen Strategieabstimmung aller Akteure. In diesem Interesse sind in der Bundesrepublik Deutschland die Nationalen Referenzzentren für Meningokokken und Streptokokken sowie die Konsiliarlabore für Haemophilus influenzae und Diphtherie zum Referenznetzwerk für Invasive Bakterielle Infektionen (IBI) zusammengeschlossen. Der fünfte Würzburger Meningokokken-Workshop 2010 bot dem IBI-Netzwerk eine Plattform zum interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaftlern, Vertretern des öffentlichen Gesundheitsdienstes, mikrobiologischen Laboratorien und Kliniken. Neben der Analyse von Surveillancedaten der letzten 10 Jahre zu Meningokokken-Erkrankungen wurden Möglichkeiten der Impferfolgskontrolle, insbesondere der Serum-Bakterizidie-Assay (SBA), und die Entwicklung neuer Impfstoffe beleuchtet, die auch die häufigste Serogruppe B umfassen. Die Darstellung der Diphtherie zeigte, dass die Erkrankung wegen ihrer Seltenheit in Deutschland eine diagnostische Herausforderung geworden ist, bei der neben dem klassischen Erreger auch an toxigene C. ulcerans-Stämme gedacht werden muss. Durch die erfolgreiche Impfung gegen Hib hat sich die H. influenzae-Erkrankung von einer klassischen Kinderkrankheit zur Infektion des älteren Menschen gewandelt, bei der vor allem unbekapselte Stämme eine Rolle spielen. Bedingt durch Impfempfehlungen zeichnen sich Veränderungen im Serotypenverteilungsprofil und in der Antibiotikaresistenz für S. pneumoniae ab. Die epidemiologischen Daten wurden durch klinische Aspekte bei der Impfung von immunsupprimierten Kindern abgerundet.

Abstract

The surveillance and prevention of invasive bacterial infections requires flexible strategic coordination of all involved health-care professionals. For this purpose, the German National Reference Centres for Meningococci, Streptococci and the Consultant Laboratories for Haemophilus influenzae and diphtheria have formed the Reference Network for Invasive bacterial infections (IBI). The 5th Würzburg Workshop on Meningococcal Diseases 2010 provided the network with a forum for the interdisciplinary exchange between scientists, public health professionals, medical microbiologists and clinicians. The topics covered the analysis of surveillance data for meningococcal disease in the last decade, as well as methods to control for antibody response following vaccination, including a serum bactericidal antibody (SBA) assay, and the development of new vaccines that also include the most common serogroup B. The presentation on diphtheria showed that this rare disease in Germany has become a diagnostic challenge, and that apart from the classical pathogen also toxigenic C. ulcerans strains must be considered. Due to the successful vaccination against Hib, H. influenzae disease has changed from a classical childhood disease to an infection of elderly people mainly caused by unencapsulated strains. Following the introduction of vaccines, changes in the serotype distribution and antibiotic resistance profiles have become apparent for S. pneumoniae infections. The epidemiological data were complemented by clinical aspects concerning the vaccination of immunocompromised children.