Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(03): 189-196
DOI: 10.1055/s-0031-1286327
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Biomechanische Kontaktpunktumgestaltung im Unterkiefer: Testergebnisse nach klinischer Anwendung des biomechanischen Ultraschallvertikalstrippers KNI

Biomechanical Contact-Point Re-Design in the Lower Jaw: Test Results on the Clinical Application of the Biomechanical Ultrasound Vertical KNI StripperD. Ihlow1, K. Thieme1, W. Hahn1, P. Proff2, J. Fanghänel2, D. Kubein-Meesenburg1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Universität Göttingen
  • 2Abteilung für Kieferorthopädie, Universität Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Weiterentwicklung und klinische Anwendung des neuen biomechanischen Strippinstrumentariums KNI, zur biomechanischen Kontaktpunkt-umgestaltung (proximal concav-convex contouring), besonders im Unterkiefer.

Material und Methoden:

Klinische Anwendung des biomechanischen, vertikal anzuwendenden konkav-konvex Ultraschall KNI-Strippers im Unterkieferfrontzahn- und im Unterkieferprämolarenbereich. Das neue Instrumentarium wurde getestet. Es wurden Approximalkontakte mit den KNI-Strippansätzen interdental gestrippt.

Ergebnisse:

Der neu entwickelte KNI-Stripper zeichnet sich durch eine einfache und leichte Handhabung in der Anwendung aus. Mit diesem grazilen Strippinstrument kann sehr gut in der Mundhöhle gearbeitet werden. Im Vergleich zu den herkömmlichen Methoden des Strippens, bei denen Verletzungen der Gingiva oft nicht vermieden werden können, ist das Verletzungsrisiko der Gingiva mit dem neu entwickelten Gerät nahezu ausgeschlossen. Verletzungen traten bei keinem Strippvorgang auf.

Die KNI-Stripperspitzen eignen sich hervorragend zur approximalen Platzgewinnung und Umgestaltung der bestehenden interdentalen Zahnkontakte im Unterkieferfrontzahn- und Prämolarenbereich, die aus gestreckten dimeren Ketten bestehen, um diese in biomechanisch überschlagene dimere Ketten zu überführen, also von biomechanisch labilen in stabile approximale Zahnkontakte.

Ein besonderes Augenmerk wurde bei den klinischen Tests auf die Reaktion der Patienten gelegt. Da es sich überwiegend um jugendliche Patienten handelte, sollte ergründet werden, wie der Strippvorgang empfunden wird und ob die Anwendung als unangenehm empfunden werden könnte. Dabei antworteten 96% der Probanden nach der Anwendung, dass sie weder Schmerzen noch unangenehme Empfindungen während der Behandlungen empfanden.

Schlussfolgerung:

Nach den vorliegenden Testergebnissen zeichnet sich ab, dass das innovative neu entwickelte Stripp­instrumentarium, der KNI-Stripper, im Zuge Platz-gewinnender approximaler Abrasionen und Poliermaßnahmen einen festen Platz im Therapierepertoire der kieferorthopädischen- bzw. Zahnarztpraxen finden könnte.

Abstract

Background and objective:

Further development and clinical application of new biomechanical KNI-strip-instrument, endeavouring a biomechanical point of contact re-design (proximal concave-convex contouring), particularly in the lower jaw.

Materials and methods:

Clinical application of the biomechanical concave-convex ultrasound KNI-stripper, which is to be applied vertically in the anterior mandible and in the occlusal area of the lower jaw. The new instrument was tested. Approximal contacts were stripped in an interdental manner with KNI-strip-approaches.

Results:

The newly developed KNI-stripper is characterized by simple and easy handling. This delicate strip-instrument allows for working in the oral cavity very well. Compared to traditional methods of stripping, during which injuries of gingiva are often unavoidable, the risk of injury to the gingiva is virtually eliminated with this newly developed device. No injuries were reported during any of the stripping processes. The KNI-stripper tips are ideal for interproximal space gain and restructuring of existing interproximal tooth contacts in the mandibular anterior and premolar area that exist in the form of extended dimeric chains to convert them to biomechanically overturned dimeric chains, i. e. from biomechanically unstable to stable interproximal tooth contacts. During the clinical tests, special attention was paid to the patients’ response. Since the majority of patients were adolescent, it was explored how the stripping process was perceived and whether such an application could be considered unpleasant. After the application, 96% of subjects responded that they felt neither pain nor unpleasant sensations during treatment.

Conclusion:

Considering the available test results, it becomes apparent that the newly developed innovative strip-instrument, the KNI-stripper, could firmly establish itself in the therapeutic repertoire of orthodontic and dental practices as a component for space-creating approximal abrasion and polishing measures.