Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(03): 161-165
DOI: 10.1055/s-0031-1286328
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Distraktionsosteogenese des Oberkiefers – Indikation und Anwendung extraoraler Systeme

Distraction Osteogenesis of the Maxilla – Indication and Use of External DevicesT. Hierl1, A. Hemprich1, K.-F Krey2, H. Hümpfner-Hierl1
  • 1Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Leipzig AöR
  • 2Selbstständige Abteilung für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Distraktionsosteogenese des Oberkiefers stellt eine anerkannte Methode in der Behandlung ausgeprägter Oberkieferrücklagen dar. Haupteinsatzgebiete sind Verlagerungen über 10 mm bzw. vernarbte Weichgewebssituationen. Im Vergleich intra- und extraoraler Distraktoren erscheinen halobogen-verankerte externe Systeme vielfältiger einsetzbar zu sein. Hierbei zeigen knochenverankerte Systeme geringere dentale Nebenwirkungen als zahngetragene. Während die Stabilität der Oberkieferposition der konventioneller Verfahren entspricht, ist die Komplikationsrate aufgrund der anspruchsvollen Technik höher.

Abstract

Maxillary distraction has evolved into an established treatment approach for the correction of severe maxillary retrusion (>10 mm) resp. in the compromised maxilla. By now external halo-borne devices dominate over intraoral distractors due to the complex anatomy and difficult vector control. Because of potential dental complications, bone anchorage is suggested. Relapse after distraction is comparable to conventional orthognathic surgery, complications, however, although less severe in most instances are on a significantly higher level.