Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(03): 175-187
DOI: 10.1055/s-0031-1287856
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der MMDO-Hinge-Expander zur routinemäßigen medianen Distraktion des Unterkiefers

The MMDO Hinge Expander for Routine Median Distraction of the MandibleH. Winsauer1, A. P. Muchitsch2, A. Walter3, J. Vlachojannis1, C. Winsauer1, O. Ploder4
  • 1Praxis Dr. Heinz Winsauer, Bregenz, Österreich
  • 2Abteilung für Kieferorthopädie, Universitätsklinik Graz, Graz, Österreich
  • 3Departamento de Ortodoncia de la Universitat Internacional de Catalunya, Barcelona, Spanien
  • 4Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Lehrkrankenhaus der Universität Innsbruck, Feldkirch, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Der MMDO-Hinge-Expander wurde entwickelt, um die mediane mandibuläre Distraktionsosteogenese des Unterkiefers zu optimieren. Die Apparatur besteht aus einer lingual platzierten Expansionsschraube und 2 Kappenschienen, in denen bis zu 5 Zähne gefasst sind. Innovativ ist die scharniergelenkartige, kippstabile Verbindung zwischen Schraube und Haltearmen, die eine für das Kiefergelenk schonende Expansion im anterioren Teil der Mandibula ermöglicht. Zusätzlich zur Zementierung werden die Kappenschienen mittels Federbolzenschrauben gesichert.

Mithilfe von Brackets und einem elastischen Teilbogen (evtl. mit Druckfeder) wird präoperativ ein etwa 3 mm breites Diastema geschaffen und der Hinge-Expander eingesetzt. In Narkose wird nach einem vertikalen Schleimhautschnitt von 10 mm Länge eine mediane bikortikale Osteotomie durchgeführt. Die vollständige Trennung der Unterkieferhälften wird intraoperativ durch Aufdrehen der Distraktionsschraube verifiziert. 5 Tage nach dem minimal invasiven Eingriff wird der Hinge-Expander mit 0,6 mm/Tag aktiviert. Infolge der Rigidität der Apparatur und ihrer sicheren Befestigung an den Seitenzähnen erfolgt eine parallele Öffnung des Distraktionsspaltes. Nach Erreichen der gewünschten Expansion (bis 10 mm) bleibt er für weitere 8–10 Wochen zur Retention im Mund. Mit einer abnehmbaren Halteplatte wird anschließend für mindestens 8 Wochen weiter retiniert. Die Vorteile für den Pati­enten umfassen: verbesserte Gesichtsästhetik durch Reduktion der bukkalen Korridore, kurze Gesamtbehandlungszeit, geringste Morbidität durch minimal invasiven Zugang, Vermeiden von Narben und die spontane Auflösung des Frontengstandes ohne Behandlungsgerät im Anschluss an die Distraktion.

Abstract

The MMDO hinge expander was developed to optimize median mandibular distraction osteogenesis.

The appliance consists of a lingually placed expansion screw and two splints, each covering up to 5 teeth. The innovation is a connection between screw and retention arms, which act like a hinge axis with sufficient stability against tipping of the buccal teeth. This enables mandibular expansion in the anterior region without altering the intercondylar distance. For safety reasons, in addition to cementation, the slints are also fixated with 2 springlocked connecting pins on each side.

Prior to osteotomy and the placement of the hinge expander, a diastema of 3 mm between the 2 lower central incisors is created with 2 brackets, a short segmented wire and eventually an open coil spring. After creation of a vertical 10 mm incision a mandibular midline osteotomy is performed in general anesthesia. The complete separation of the mandibular halves is intraoperatively verified by partially opening the expan­sion screw. 5 days later the hinge expander is activated 0.6 mm per day. Due to its rigidity and its reliable connection with the buccal teeth the opening of the distraction gap is parallel. Once the desired expansion (up to 10 mm) is reached, the appliance remains in the mouth for retention for another 8–10 weeks. Further retention is carried out with a removable plate for at least 8 weeks. The advantages for the patients include: improved facial esthetics by reducing buccal corridors, short total treatment time, very low morbidity because of the minimal invasive procedure, lack of scars and spontaneous leveling of the anterior teeth without the need of further treatment.