Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(03): 157
DOI: 10.1055/s-0031-1291214
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Editorial

A. Crismani1
  • 1Department Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Univ.-Klinik für Kieferorthopädie, Innsbruck, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2011 (online)

Zoom Image
A. Crismani

Werte Leserinnen und Leser der IOK!

Ich darf Ihnen das dritte Heft 2011 vorstellen. Hoffentlich beinhaltet es auch für Sie interessante Themen und Sie können die eine oder andere praxisorientierte Empfehlung entnehmen.

Die Mehrzahl der Artikel befasst sich in unterschiedlicher Form und mit unterschiedlichem Schwerpunkt mit der Distraktionsosteogenese. Indikationen und Methoden sowie Vor- und Nachteile des jeweiligen vorgestellten Verfahrens werden für die sagittale Verlagerung des Oberkiefers, die transversale Erweiterung des Unterkiefers, die vertikale Knochengewinnung im Bereich des Alveolarfortsatzes, die chirurgisch unterstützte Gaumennahterweiterung sowie die Unterkieferramus- und Corpusdistraktion detailliert beschrieben und kritisch diskutiert.

Die Kortikotomie als Unterstützung der kieferorthopädischen Zahnbewegung mit dem Vorteil der deutlichen Verkürzung der Behandlungsdauer ist das Thema des Artikels von Chiari-Töpker et al.

In der Originalarbeit von Ihlow et al. wird die interdentale Kontaktpunktumgestaltung anhand des Strippinstrumentariums KNI als Möglichkeit zur approximalen Platzgewinnung im Unterkieferfrontzahn- und Prämolarenbereich vorgestellt.

Die auf skelettaler Verankerung basierende Non-Compliance-Apparatur „Top Jet“ zur körperlichen Distalisation der Molaren im Oberkiefer mit den gleichzeitigen Vorteilen der Anpassungszeitverkürzung am Stuhl und der Einsparung von Laborschritten wird im darauf folgenden Artikel von Winsauer et al. präsentiert und anhand klinischer Beispiele veranschaulicht.

Der Artikel von Müller und Hienz befasst sich mit der parodontalchirurgischen Behandlung von gingivalen Rezessionen nach kieferorthopädischer Zahnbewegung und der dadurch bestehenden Möglichkeit, die Progression von lokalen Dehiszenzen aufzuhalten.

Gute Unterhaltung beim Lesen!

Mit kollegialer Hochachtung

Adriano Crismani

Zoom Image