Aktuelle Kardiologie 2012; 1(2): 149-151
DOI: 10.1055/s-0031-1298457
Kasuistik
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

88-jährige Patientin mit Ruhedyspnoe

88-year-old woman with dyspnoea at rest
K. Hellhammer
1   Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
,
T. Zeus
1   Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 June 2012 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über eine 88-jährige Patientin, die sich mit Ruhedypspnoe auf unserer Notaufnahmestation vorstellte. Klinisch war die Patientin kardial links führend dekompensiert. Echokardiografisch zeigte sich ein kombiniertes Aortenklappenvitium mit hochgradiger Stenose (AÖF 0,48 cm²) und leichtgradiger Insuffizienz. Weiterhin stellte sich eine mittelgradig reduzierte linksventrikuläre Pumpfunktion mit einer Ejektionsfraktion von 36 % dar. In der Koronarangiografie zeigte sich eine koronare 3-Gefäßerkrankung mit hochgradiger, proximaler RIVA-Stenose.

Aufgrund von erhöhten operativen Risikoscores und des deutlich reduzierten Allgemeinzustands der Patientin wurde im Herzteam die Entscheidung zur Aortenklappenvalvuloplastie sowie zur Intervention der RIVA-Stenose in gleicher Sitzung getroffen. Der Eingriff konnte komplikationslos durchgeführt werden.

Im weiteren Verlauf gelangen die vollständige Rekompensation der Patientin und die Entlassung in die ambulante Weiterbehandlung. In der ersten Nachuntersuchung, 3 Monate nach der Valvuloplastie und RIVA-PCI, präsentierte sich die Patientin in deutlich gebessertem Allgemeinzustand mit Belastungsdyspnoe bei stärkerer Anstrengung (NYHA II). Es wurde die Wiederaufnahme zum transfemoralen Aortenklappenersatz vereinbart, welcher 5 Monate nach der Valvuloplastie komplikationslos erfolgte.

In den Nachuntersuchungen zeigte sich die Patientin kardial beschwerdefrei. Die Prothesenfunktion war intakt bei leichtgradigem paravalvulären Randleck. Die LV-Funktion war gebessert und zuletzt nur noch leichtgradig reduziert.

Abstract

We report the case of a 88-year-old woman who presented to the emergency department with dyspnoea and signs of cardiac decompensation. Echocardiography was notable for severe aortic stenosis (aortic valve area 0.48 cm²), mild aortic regurgitation and reduced left ventricular systolic function with an ejection fraction of 36 %. Coronary angiography revealed three-vessel disease with a high-grade proximal left anterior descending (LAD) stenosis.

Due to high operations surgical risk and reduced physical condition the patient was referred for combined valvuloplasty and intervention of the LAD-stenosis by the heart team. The intervention went well without complications. During the remainder of the hospital course the patient recovered completely and was discharged home. At the first follow-up, three months after the valvuloplasty and LAD-PCI, the patient remained in good condition with dyspnoea at relevant exertion (NYHA II). Five months after the valvuloplasty the patient underwent transfemoral aortic valve replacement without complications.

At follow-up examinations she had no cardiac symptoms and echocardiography demonstrated normal prosthesis function with mild paravalvular regurgitation and slightly reduced left ventricular function.