Aktuelle Kardiologie 2012; 1(2): 144-148
DOI: 10.1055/s-0031-1298467
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mitralvitien – Update der chirurgischen Therapie

Mitral Valve Disease – Surgical Therapy Update
M. Czesla
1   Sana Herzchirurgie Stuttgart, Stuttgart
,
T. Weimar
1   Sana Herzchirurgie Stuttgart, Stuttgart
,
M. Liebrich
1   Sana Herzchirurgie Stuttgart, Stuttgart
,
U. Walle
1   Sana Herzchirurgie Stuttgart, Stuttgart
,
N. Doll
1   Sana Herzchirurgie Stuttgart, Stuttgart
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 June 2012 (online)

Zusammenfassung

Bei Mitralvitien in der heutigen Praxis handelt es sich in der Mehrzahl der Fälle um Klappeninsuffizienzen. Daraus ergibt sich ein hohes Potenzial an klappenerhaltenden Eingriffen. Der Anteil ist in den letzten 15 Jahren fast um das Dreifache gestiegen. Erfahrene herzchirurgische Zentren weisen einen Rekonstruktionsanteil bei der isolierten Mitralchirurgie von über 85 % bei geringen Komplikationsraten auf. Der minimalinvasive Zugang setzt sich immer mehr durch. Das Konzept einer gewebeerhaltenden Operationstechnik mittels künstlicher Sehnenfäden (PTFE) hat sich in erheblichem Maße durchgesetzt. Innovative Entwicklungen (adjustierbare Klappenringe) bieten eine neue Strategie zur Behandlung einer rekurrierenden, ischämischen oder funktionellen Mitralinsuffizienz.

Abstract

In their daily routine heart surgeons have to deal mainly with patients showing mitral insufficiency, consequently there is a big potential for mitral valve repair. The amount of valve-sparing operations increased three times over the last 15 years. Experienced centers can provide a high percentage of mitral valve repairs (up to 85 %) combined with a low complication rate. Minimally invasive surgery is a patientsʼ and cardiologistsʼ demand. The concept “respect donʼt resect” valve tissue is a hard criterion in modern mitral surgery. New generation devices such as adjustable rings offer a new strategy in the treatment of patients with recurrent mitral regurgitation.