Dtsch med Wochenschr 2012; 137(12): 580-582
DOI: 10.1055/s-0031-1298902
Kasuistik | Case report
Pneumologie, Intensivmedizin
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Atemnot nach komplikationsloser Tracheotomie

Dyspnoea after complication-free tracheostomy
S. Horster
1  Medizinische Klinik und Poliklinik II, Ludwig-Maximilians-Universität – Campus Großhadern, München
,
H. J. Stemmler
2  Medizinische Klinik und Poliklinik III, Ludwig-Maximilians-Universität – Campus Großhadern, München
,
S. Geiger
2  Medizinische Klinik und Poliklinik III, Ludwig-Maximilians-Universität – Campus Großhadern, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

05 August 2011

10 November 2011

Publication Date:
13 March 2012 (online)

Zusammenfassung

Anamnese: Die 70-jährige Patientin wurde aufgrund eines bereits primär ossär und lymphonodal metastasierten Mammakarzinoms seit mehreren Jahren in der onkologischen Ambulanz behandelt. Wegen einer über mehrere Wochen progredienten Stimmbandparese unklarer Ätiologie erfolgte bei zunehmender Atemnot eine Tracheotomie; nach 8 Tagen wurde eine Sprechkanüle eingesetzt. Wenige Tage später klagte die Patientin wieder über Atemnot, für die trotz mehrfacher Inspektion und Reinigung der Kanüle keine Ursache zu finden war, sodass die ängstliche Patientin zur Beruhigung ein Benzodiazepin-Präparat erhielt. Aufgrund zunehmender respiratorischer Insuffizienz und intensivpflichtiger Vigilanzminderung musste sie schließlich auf die Intensivstation verlegt werden.

Diagnose und Verlauf: Auf der Intensivstation wurde unverzüglich eine fiberoptische Bronchoskopie durchgeführt, die einen schwärzlichen, nicht zu passierenden Fremdkörper unmittelbar distal der Trachealkanüle zeigte. Nach Dekanülierung expektorierte die oberflächlich sedierte Patientin spontan reichlich Bronchialsekret sowie einen länglichen, gekrümmten, relativ derben Blutkoagel. Eine erneute Bronchoskopie nach Entfernung des Thrombus zeigte als wahrscheinliche Ursache für die Thrombenbildung ein flaches, leicht blutendes Ulkus an der dorsalen Trachealwand, unmittelbar an der Kontaktstelle des distalen Endes der Trachealkanüle.

Folgerung: Auch für geschultes Personal sind intratracheale Thromben bei tracheotomierten Patienten schwer zu erkennnen. Bei Patienten mit Beschwerden nach Tracheotomie sollte daher umgehend eine endoskopische Untersuchung erfolgen.

Abstract

History: A 70-year-old woman had been under oncological supervision for several years because of breast cancer with bone and lymph node metastases. For several weeks she had been treated for increasing vocal cord paresis of uncertain cause, requiring a tracheostomy, a speech cannula being inserted after eight days. Several days later the patient began to complain of dyspnea, but repeated inspection and cleaning of the cannula failed to reveal its cause. The increasingly anxious patient was given a benzodiazepine preparation to calm her. She was then transferred to the intensive care unit because of worsening respiratory insufficiency and impaired consciousness.

Diagnosis and course: A fiberoptic bronchoscopy was performed immediately, which revealed a black foreign body immediately distal to the tip of the tracheal cannula. The cannula was removed and the slightly sedated patient at once coughed up a large amount of bronchial secretion and a long, curved and fairly firm blood clot. Control bronchoscopy now revealed a flat, slightly hemorrhagic ulcer on the dorsal tracheal wall at the point where the cannula tip had made contact with the tracheal wall.

Conclusion: Even trained personnel may have difficulty in recognizing intratracheal thrombi in patients with a tracheostomy. It is thus essential that an endoscopy is performed in patients with obstructive symptoms after a tracheostomy.