Dtsch Med Wochenschr 2012; 137(16): 844-850
DOI: 10.1055/s-0031-1299040
Übersicht | Review article
Allgemeinmedizin
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nutzung medizinischer Routinedaten außerhalb der Patientenversorgung – Königsweg Pseudonymisierung

Use of medical treatment data outside of the patient supply – best way pseudonymisation
B. Schütze
1  Gesellschaft für klinische Dienstleistungen mbH, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

15 August 2011

12 January 2012

Publication Date:
11 April 2012 (online)

Zusammenfassung

Die Nutzung von Daten, welche bei der Patientenversorgung anfallen, zu Forschung, Qualitätssicherung wie auch zu Ausbildung und Lehre ist wünschenswert, jedoch ist diese Nutzung nicht in jedem Bundesland ohne Zustimmung des Patienten erlaubt. Gerade bei retrospektiver Forschung ist eine Erlaubnis des Patienten oftmals nicht zu erhalten. Zur Nutzung medizinischer Routinedaten zur Forschung bietet sich daher die Pseudonymisierung an. Pseudonymisierung ist ein Verfahren, welches die Verknüpfung von medizinischen Daten und den personenidentifizierenden Daten nur unter bestimmten, zuvor definierten und kontrollierbaren Bedingungen ermöglicht. Dadurch können medizinische Daten an Dritte weitergegeben werden, ohne dass diese Dritten die Person, zu welcher die medizinischen Daten gehören, identifizieren können. Unter Betrachtung der heutigen Möglichkeiten der Informationstechnologie sowie den vorhandenen Ausarbeitungen zum Vorgehen bei der Pseudonymisierung und den Vorteilen, welche der Pseudonymisierung innewohnen, stellt die Pseudonymisierung das Mittel der Wahl bei der Nutzung von Daten der Patientenversorgung zur Forschung, Qualitätssicherung sowie Ausbildung und Lehre dar.

Abstract

The use of data pending during the patient supply to research, quality assurance as also to education is desirable. However, this use is not allowed in every German federal land without approval of the patient. Just in the case of retrospective research an approval of the patient is often not to be received. For the use of medical routine data for the research the pseudonymisation is good therefore. Pseudonymisation is a procedure by which all person-related data within a data record is replaced by one artificial identifier. Therefore pseudonymisation facilitates the linking of medical data and the data identifying the patient only under certain, before defined and controllable conditions. Through that medical data can be passed on to third party without this third party being able to identify the person who the medical data belong to. Under consideration of the present possibilities of the information technology as also the available technical preparations for the use of the pseudonymisation and the advantages being inherent in the pseudonymisation the pseudonymisation represents the method of choice during the use of data of the patient supply to the research, quality assurance as well as education.