Rofo 2012; 184(5): 412-419
DOI: 10.1055/s-0031-1299055
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fallstricke in der radiologischen Diagnostik und Begutachtung der benignen asbestbedingten Erkrankungen des Thorax

Pitfalls in Diagnostic Imaging and Assessment of Benign Asbestos-Related Thoracic Diseases
B. Rehbock
1  Diagnostische Radiologie, Praxis für Diagnostische Radiologie am St.-Hedwig-Krankenhaus Berlin-Mitte
,
K. Hofmann-Preiß
2  Radiologische Diagnostik, Radiologische Gemeinschaftspraxis Erlangen
,
T. Kraus
3  Institut für Arbeits- und Sozialmedizin, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

18 August 2011

29 November 2011

Publication Date:
13 January 2012 (online)

Zusammenfassung

Die Anerkennung einer asbestbedingten Erkrankung der Lunge und/oder der Pleura als Berufskrankheit ist für den Versicherten von psychosozialer, medizinischer und juristischer Bedeutung. Die radiologische Bildgebung ist ein wesentlicher Bestandteil der Begutachtung und erfordert ein zunehmend hohes Maß an Sachkenntnis auf dem Gebiet der radiologischen Diagnostik von Pneumokoniosen in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Arbeitsmedizin und Pneumologie. Die Thoraxübersichtsaufnahme ist nach wie vor untrennbarer Bestandteil der Basisdiagnostik asbestfaserstaubbedingter Erkrankungen von Lunge und/oder Pleura. Ihr Stellenwert besteht in der Detektion ausgedehnter pleuraassoziierter Veränderungen und einer substanziellen Fibrose. Der geringen Sensitivität und Spezifität der Projektionsradiografie wird durch den zunehmenden Einsatz der Mehrzeilen-Volumen-HR-CT (in Low-dose-Technik) Rechnung getragen. Radiologische „Pitfalls“ pleuraler Plaques betreffen im Thoraxübersichtsbild alle, die Pleurazirkumferenz überlagernden Strukturen, insbesondere die anatomischen Schichten der Brustwand (extrapleurales Fettgewebe, Muskeln, Thoraxskelett) und pulmonale Befunde, die mit der CT eindeutig zugeordnet werden können. In der CT können Asymmetrien und ungewöhnliche Ausprägung normaler anatomischer Strukturen und Normvarianten (z. B. Muskeln und Gefäße) zu falsch positiven Interpretationen führen. Die sich als UIP manifestierende interstitielle Fibrose ist nicht pathognomonisch für eine Asbestose. Daher wird der koinzidente Befund parietaler pleuraler Verdickungen als das wichtigste Merkmal und als hoch suggestiv für eine Asbestose bei Patienten mit einer Expositionsanamnese angesehen.

Abstract

The recognition of asbestos-related diseases of the lung and/or pleura as an occupational disease is of psychosocial, medical and legal importance to the insured person. Radiological imaging is an essential part of the assessment and requires an increasingly high level of competence in the field of radiological diagnosis of pneumoconiosis in interdisciplinary collaboration with occupational medicine and pneumonology. The chest radiogram remains an integral part of basic diagnostic procedures in asbestos-related diseases of the lungs and/or pleura. Its importance lies in the detection of extended pleural changes as well as substantial fibrosis. The inherent low sensitivity and specificity of projection radiography is taken into account by the increasing use of multi-slice high resolution (HR) CT (in low dose technique). Radiological pitfalls in pleural plaque assessment with respect to plain chest X-ray concern all structures that superimpose on the pleural circumference, particularly the anatomical layers of the chest wall (extra-pleural fatty tissue, muscles, thoracic skeleton) as well as other pulmonary findings that can only be reliably assigned using CT. Even if state-of the-art CT is applied, asymmetries and abnormal expression of anatomical structures and variants (e. g. muscles and blood vessels) can lead to false-positive findings. The interstitial fibrosis of asbestosis, manifested as usual interstitial pneumonia (UIP) is non-pathognomonic for asbestosis. Therefore, parietal pleural thickening as a coincident finding to UIP is considered as being the main feature and a highly suggestive indicator of asbestosis in patients with a history of asbestos exposure.