Psychiat Prax 2012; 39(04): 169-173
DOI: 10.1055/s-0032-1304915
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bewältigungsstrategien und wahrgenommene soziale Unterstützung bei deutschen Langzeitüberlebenden der Vergewaltigungen am Ende des II. Weltkriegs

Coping Skills and Social Support in German Long-Time Survivors of Rape in the End of World War IISvenja Eichhorn1, Thomas Klauer2, Elena Grundke2, Harald J. Freyberger2, Elmar Brähler1, Philipp Kuwert2
  • 1Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig
  • 2Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Greifswald HANSE Klinikum Stralsund
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 May 2012 (online)

Zusammenfassung

Anliegen: Der Einfluss von sozialer Unterstützung auf die posttraumatische Belastung bei kriegsvergewaltigten Frauen des Zweiten Weltkriegs sowie individuelle Bewältigungsstrategien werden aufgezeigt.

Methode: 27 Frauen (M = 80,3 Jahre; SD = 3,1 Jahre) beantworteten ein Leitfadeninterview und Fragebögen.

Ergebnisse: Für die gemessene Ressource zeigen sich niedrige Werte und die Variablen weisen einen negativen Zusammenhang mit der aktuellen posttraumatischen Belastung auf.

Schlussfolgerungen: Die Frauen konnten bei der Bewältigung nur wenig auf soziale Unterstützung zurückgreifen, was heute noch an den Belastungssymptomen gemessen werden kann.

Abstract

Objective: The aim of the study was to document perceived social support in a sample of german war-raped women in World War II. Furthermore the impact of this potential resource on todays posttraumatic symptoms should be pointed out.

Methods: 27 women (M = 80.3 years, SD = 3.1 years) answered each a semi-structured interview and several questionnaires.

Results: Perceived social support shows clearly lower values than in the comparative samples. The measured degree of the variable in the present sample bears negative relationship to the actual posttraumatic symptoms of the women.

Conclusions: In World War II sexually traumatized women could profit only few from the examined resource. The found negative relationship between perceived social support and posttraumatic symptoms shows additionally the potentially long-lasting impact of these form of coping on psychological health in trauma victims.