Pädiatrie up2date 2012; 7(1): 59-70
DOI: 10.1055/s-0032-1306699
Kardiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Neonatale Kardiologie[]

Sven  Dittrich, Martin  Glöckler
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 April 2012 (online)

Kernaussagen

Abhängig vom Herzfehler beinhaltet die postpartale neonatale Kinderkardiologie ein Betreuungsspektrum von der einfachen nicht invasiven Diagnostik und Planung der weiteren Betreuung bis zur Herzkatheterintervention und Intensivtherapie eines beatmeten Neugeborenen. Sie beginnt bei intrauterin bekannter Diagnose im Kreißsaal [2] oder mit der Notfallsituation des beginnenden Duktus-Verschlusses bei duktusabhängigen Vitien. Das Ziel der postpartalen neonatalen kinderkardiologischen Versorgung ist in jedem Fall das Erreichen einer stabilen kardiorespiratorischen Situation, das Aufstellen eines individuellen Therapieplanes und die kontrollierte Durchführung der herzfehlerspezifischen katheterinterventionellen oder operativen Maßnahmen. An die Herzoperation schließt sich dann nahtlos die postoperative intensivmedizinische Behandlung an. Im Regelverlauf kann bei fast allen Patienten eine Entlassung nach Hause in der Neonatalperiode erreicht werden. Das Überleben in das Erwachsenenalter liegt heute bei allen mit Herzfehler geborenen Kindern bei über 90 %. Bei allen kongenitalen Herzfehlern ist eine intensive Elternarbeit in der Neonatalperiode ein wichtiger Baustein im gesamten, oft lebenslangen Therapiekonzept.

1 Ein Beitrag aus:Frauenheilkunde up2date 2011; 5 (1): 61 – 72

Literatur

  • 1 Lindinger A, Schwedler G, Hense H W. Prevalence of congenital heart defects in newborns in Germany: Results of the first registration year of the PAN Study (July 2006 to June 2007).  Klin Padiatr. 2010;  222 321-326
  • 2 Johnson B A, Ades A. Delivery room and early postnatal management of neonates who have prenatally diagnosed congenital heart disease.  Clin Perinatol. 2005;  32 921-946
  • 3 Albers E L, Bichell D P, McLaughlin B. New approaches to neuroprotection in infant heart surgery.  Pediatr Res. 2010;  68 1-9
  • 4 Rao P S. Balloon valvuloplasty in the neonate with critical pulmonary stenosis.  J Am Coll Cardiol. 1996;  27 479-480
  • 5 Hijazi Z M, Awad S M. Pediatric cardiac interventions.  JACC Cardiovasc Interv. 2008;  1 603-611
  • 6 Skinner J, Hornung T, Rumball E. Transposition of the great arteries: from fetus to adult.  Heart. 2008;  94 1227-1235
  • 7 Ewert P, Bertram H, Breuer J et al. Balloon valvuloplasty in the treatment of congenital aortic valve stenosis – a retrospective multicenter survey of more than 1 000 patients.  Int J Cardiol. 2010;  [Epub ahead of print]
  • 8 Barron D J, Kilby M D, Davies B et al. Hypoplastic left heart syndrome.  Lancet. 2009;  374 551-564
  • 9 Kaltman J R, Andropoulos D B, Checchia P A et al. Report of the pediatric heart network and national heart, lung, and blood institute working group on the perioperative management of congenital heart disease.  Circulation. 2010;  121 2766-2772
  • 10 Rao P S. Balloon pulmonary valvuloplasty.  Cathet Cardiovasc Diagn. 1997;  40 427-430
  • 11 Snookes S H, Gunn J K, Eldridge B J et al. A systematic review of motor and cognitive outcomes after early surgery for congenital heart disease.  Pediatrics. 2010;  125 e818-e827

1 Ein Beitrag aus:Frauenheilkunde up2date 2011; 5 (1): 61 – 72

Prof. Dr. med. Sven Dittrich

Kinderkardiologische Abteilung in der Kinder- und Jugendklinik
Universitätsklinikum Erlangen

Loschgestraße 15

91054 Erlangen

Email: [email protected]