Aktuelle Kardiologie 2012; 1(3): 185-191
DOI: 10.1055/s-0032-1315039
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Antiarrhythmische Therapie bei Vorhofflimmern

Antiarrhythmic Drug Therapy for Atrial Fibrillation
Agnes Fink
1   Fachbereich Kardiologie, Deutsche Klinik für Diagnostik, Wiesbaden
,
Joachim R. Ehrlich
1   Fachbereich Kardiologie, Deutsche Klinik für Diagnostik, Wiesbaden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 August 2012 (online)

Zusammenfassung

Vorhofflimmern tritt bei einer Vielzahl kardiologischer Grunderkrankungen auf und führt in vielen Fällen zu beträchtlicher Symptomatik. Die Rhythmusstörung sollte zunächst (nach Einleitung einer oralen Antikoagulation entsprechend Risikoscores) mit einer Medikation zur Kontrolle der Kammerfrequenz behandelt werden. Führt dies nicht zu der erwünschten Besserung der Beschwerden, ist eine Therapie zu Wiederherstellung und Erhalt des Sinusrhythmus indiziert. Kommt es hierunter zu symptomatischen Rezidiven sollte die Indikation zu einer Ablationstherapie geprüft werden.

Abstract

Atrial fibrillation occurs in the context of several cardiac disease entities and may lead to significant symptoms. In general, the arrhythmia should initially (after initiation of an oral anticoagulation according to risk stratification schemes) be treated in an attempt to control ventricular rate. If this does not lead to sufficient relief of symptoms, further medical therapy that aims at restoration and maintenance of sinus rhythm should be applied. If there are still symptomatic relapses with such medication an ablation therapy should be considered.