Orthopädie und Unfallchirurgie up2date 2013; 8(1): 3-22
DOI: 10.1055/s-0032-1324959
Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hüftdysplasie

K. Baumgart
1  Klinik für Kinderorthopädie und Kindertraumatologie, Helios Klinikum Emil von Behring, Berlin
,
H. Mellerowicz
1  Klinik für Kinderorthopädie und Kindertraumatologie, Helios Klinikum Emil von Behring, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 March 2013 (online)

Die angeborene Hüftdysplasie gehört auch heute noch zu den häufigsten Skelettfehlbildungen weltweit. Da sie einen wichtigen Risikofaktor für die Entstehung sekundärer Koxarthrosen darstellt, hat die frühzeitige und effektive Therapie der angeborenen Hüftdysplasie nicht an Bedeutung verloren.

Seit der Einführung der Hüftsonografie durch Graf in den 1980er-Jahren kann die Hüftdysplasie bereits von Geburt an bildgebend dargestellt werden und ermöglicht damit eine frühzeitige Behandlung und Möglichkeit der anatomischen Ausreifung der Hüften. Seit Einführung des Hüftscreeningprogramms in Deutschland 1996 konnte die Rate an operativen Maßnahmen auf ein Fünftel im Vergleich zu vor der Zeit des Screenings reduziert werden. Trotz optimaler und frühzeitiger Therapie gibt es sog. Therapieversager, bei denen sekundär eine gelenkverbessernde Operation durchgeführt werden muss.

Im vorliegenden Artikel ist ein umfassender Überblick über die Diagnostik sowie konservative und operative Behandlungsstrategien der kindlichen Hüftdysplasie/Hüftluxation dargestellt.