Pneumologie 2013; 67(03): 141-149
DOI: 10.1055/s-0032-1326090
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neue spirometrische Referenzwerte für Kinder und Jugendliche in Deutschland unter Berücksichtigung der Größe und nichtlinearer Alterseffekte: Die LUNOKID-Studie

New Spirometric Reference Values for Children and Adolescents in Germany Considering Height and Non-Linear Age Effects: The LUNOKID-Study
A. Hüls
1  Epidemiologie, IUF-Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung, Düsseldorf
,
U. Krämer
1  Epidemiologie, IUF-Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung, Düsseldorf
,
M. Gappa
2  Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Marienhospital, Wesel
,
C. Müller-Brandes
3  Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Medizinische Hochschule, Hannover
,
G. Seitner-Sorge
1  Epidemiologie, IUF-Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung, Düsseldorf
,
A. von Berg
2  Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Marienhospital, Wesel
,
A. Schuster
4  Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf
,
C. Beckmann
2  Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Marienhospital, Wesel
,
S. Illi
5  Universitätskinderklinik, LMU, München
,
M. Wisbauer
4  Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf
,
D. Berdel
2  Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Marienhospital, Wesel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 15 September 2012

akzeptiert 11 December 2012

Publication Date:
05 March 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Bewertung der Lungenfunktion anhand von Referenzwerten ist für eine Diagnose von Lungenerkrankungen bei Kindern wichtig. Allerdings entsprechen die derzeit noch häufig verwendeten Werte von Zapletal et al. nicht mehr dem heutigen Entwicklungsstand von Kindern und Jugendlichen. Wir ermittelten neue Referenzwerte für Kinder aus Deutschland und geben sie gemeinsam mit ihren unteren Normwertgrenzen für ein dichtes Netz möglicher Alters- und Größenwerte an.

Material und Methoden: 4−18-jährige Kinder aus 3 Regionen in Deutschland wurden unter Feldbedingungen untersucht. 1943 Kinder waren gesund und hatten eine visuell akzeptable und internationalen Standards genügende Lungenfunktion. Wir benutzten das Regressionsmodell LMS, das von Stanojevic und Quanjer in diesem Zusammenhang eingeführt wurde.

Ergebnisse: Die in LUNOKID gemessenen Lungenfunktionswerte unterscheiden sich signifikant von den nach Zapletal et al. erwarteten Werten. Die Lungenfunktion hängt nicht nur von der Größe, sondern in nichtlinearer Weise auch vom Alter des Kindes ab, der Variationskoeffizient ist altersunabhängig.

Schlussfolgerungen: Um Fehldiagnosen zu vermeiden, sollten die Referenzwerte von Zapletal et al. nicht mehr verwendet werden. Die nichtlineare Altersabhängigkeit entspricht den kürzlich von Stanojevic und Quanjer vorgelegten Ergebnissen.

Abstract

Background: Comparing children’s lung function with reference values is important for diagnosing respiratory diseases. The values by Zapletal et al., commonly used nowadays, are not appropriate for the current stage of children’s development. We have now developed new reference values and a lower limit of normal (LLN) for children in Germany, divided into small-range age and height categories.

Material and Methods: We examined 4- to 18-year-old children in 3 German communities under field conditions. 1943 children were healthy and had a visually acceptable lung function which also fulfilled international quality criteria. We used the regression model LMS, which was introduced by Stanojevic and Quanjer in this context.

Results: There were significant differences between the measured lung function and the predicted values according to Zapletal et al. The lung function did not only depend on the child’s height, but also in a non-linear way on the age. The variation coefficient did not depend on age.

Conclusions: To avoid diagnostic errors, the currently often used reference values according to Zapletal et al. should no longer be used. The non-linear dependence on age corresponds to the recently published results by Stanojevic and Quanjer.

Ergänzendes Material