ZKH 2013; 57(2): 60-66
DOI: 10.1055/s-0033-1334362
Wissen
© Karl F. Haug Verlag MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Der Stellenwert der Diätetik in Hahnemanns Praxis

Ausgewählte Beispiele aus den Krankenjournalen und Briefen an Patienten
Jens Busche
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 June 2013 (online)

Zusammenfassung

Der Artikel beleuchtet Hahnemanns Rolle als Lebens- und Gesundheitsberater ausführlich. Aus Patientenbriefen und Krankenjournalen lässt sich belegen, dass für ihn die Diätetik, welche alle 6 Teilaspekte der Diätetik des Mittelalters beinhaltet, nebst der Arzneitherapie ein zentrales Anliegen war, wobei er sich mit seiner Meinung zum Genussmittelkonsum (Kaffee, Tee) in wesentlichen Punkten vom Zeitgeist unterschied. Selbsttherapie mit Hausmitteln wurde von Hahnemann toleriert und führte nicht zum Abbruch der homöopathischen Therapie.

Summary

This article focuses on Hahnemann’s role as life und health counselor. Letters written to patients as well as the „Krankenjournale“ prove that dietetics, which contains all of the 6 parts of Mediaeval times, has been a major concern of Hahnemann beside the homoeopathic drug therapy. His opinion concerning natural stimulants such as coffee and tee differs in central aspects from the spirit of the time. He accepted self-therapy of patients with household remedies and did not stop the homoeopathic therapy because of this.

Anmerkungen