Pneumologie 2013; 67 - P282
DOI: 10.1055/s-0033-1334749

Charakterisierung und Verlauf pulmonaler Dysfunktionen nach experimenteller Chlamydia psittaci Infektion (bovines Modell)

C Ostermann 1, P Reinhold 1
  • 1Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Institut für Molekulare Pathogenese, Jena

Hintergrund:

Das obligat intrazelluläre Bakterium Chlamydia psittaci (Cp) ist vor allem als zoonotisch übertragbarer Erreger atypischer und ambulant erworbener Pneumonien bekannt. Der vermehrte Nachweis chronisch persistierender Cp Infektionen erfolgte aber auch in Patienten mit Lungenemphysem bzw. chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen.

Ziel dieser Studie war es, Art und Ausmaß der Cp-induzierten Lungenfunktionsstörungen in einem sensitiven, natürlichen Wirt zu untersuchen.

Tiere und Methoden:

Für diese negativ kontrollierte Verlaufsstudie wurde ein etabliertes Kälber-Infektionsmodell genutzt [1]. Je 18 Kälber wurden mit Cp oder nicht-infizierter Zellkultur intrabronchial inokuliert. Die nicht invasive Lungenfunktionsdiagnostik erfolgte zwischen 7 Tagen vor bis 14 Tage nach Inokulation (dpi) mit in der Humanmedizin gebräuchlichen Methoden (Impuls-Oszilloresistometrie, Kapnovolumetrie, Messung der funktionellen Residualkapazität (FRC) mittels Helium-Dilution).

Ergebnisse:

Während der akuten Krankheitsphase (2 4 dpi) sank in der Cp inokulierten Gruppe das Atemzugvolumen. Bei zugleich erhöhtem Totraumvolumen reduzierte sich das alveoläre Volumen, so dass die endtidale CO2 Konzentration sank. Die Strömungswiderstände der distalen Atemwege stiegen 3 dpi verglichen mit den Kontrolltieren signifikant an (Anstieg der respiratorische Resistance im Frequenzbereich ≤5 Hz) und FRC stieg von 3,0 auf 3,5 Liter (ANOVA, LSD, P < 0,01). Die Dehnbarkeit der Lunge blieb über die akute Phase hinaus bis mindestens 11 dpi vermindert (Absinken der respiratorische Reactance über den gesamten Frequenzbereich (5 15 Hz)).

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse dieser Kälberstudie liefern wichtige pathophysiologische Erkenntnisse über den Verlauf und die Qualität pulmonaler Dysfunktionen nach akuter Infektion mit Chlamydia psittaci. Eine gute Übertragbarkeit der Daten auf den humanen Wirt ist gewährleistet, da im gewählten Tiermodell (1) dem adulten Menschen vergleichbare Gewichte und Lungenvolumina zugrunde liegen und (2) identische Kenngrößen der Lungenfunktion unter Spontanatmung validiert wurden.

[1] Reinhold P. et al. (2012): A Bovine Model of Respiratory Chlamydia psittaci Infection: Challenge Dose Titration. PLoS ONE 7(1): e30125 [doi:10.1371/journal.pone.0030125]