Inf Orthod Kieferorthop 2013; 45(01): 26-32
DOI: 10.1055/s-0033-1334926
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anwendungsmöglichkeiten von paramedian gesetzten Gaumenimplantaten in der kieferorthopädischen Behandlung

Range of Clinical Indications of Paramedian Palatal Orthodontic Implants Used during Orthodontic TreatmentD. Kloukos1, J. Züger1, J. Grossen1, 2
  • 1Klinik für Kieferorthopädie, Universität Bern, Schweiz
  • 2Privatpraxis, Langenthal, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel:

Das Ziel dieser Studie ist die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten von paramedianen Gaumenimplantaten zur Verankerung in der Kieferorthopädie aufzuzeigen.

Methoden:

Es wurden die Unterlagen von 143 Patienten untersucht, die von einem erfahrenen Kieferorthopäden mittels fixen Apparaturen und paramedianem Gaumenimplantat behandelt wurden. Zudem wurde eine umfassende Literatursuche durchgeführt, um weitere mögliche klinische Indikationen festzuhalten.

Resultate:

Es gibt ein breites Spektrum von Behandlungen, wo paramedian gesetzte Gaumenimplantate klinisch eingesetzt werden können. Die Anwendungsmöglichkeiten können in 2 Hauptkategorien eingeteilt werden: passive und aktive. Passive Anwendung beinhaltet die Fixierung von Zähnen für maximale Verankerung, temporärer Ersatz von fehlenden oder geschädigten Zähnen im Oberkiefer, Retraktion der Oberkieferfront, Korrektur eines offenen Bisses und Lückenschluss nach Extraktionen von Oberkieferzähnen (uni- oder bilateral). Aktive Anwendung beinhaltet die Distalisierung von Bukkalsegmenten (uni- oder bilateral), Verankerung für Distalisierungsgeräte (wie Pendulum oder Distal Jet) und Intrusion oder Extrusion von Oberkieferzähnen.

Schlussfolgerung:

Paramediane Gaumenimplantate sind sehr verlässliche und effektive Hilfsmittel um skelettale Verankerung für kieferorthopädische Behandlungen zu generieren. Ihr grosser Anwendungsbereich kann das derzeitige Behandlungsspektrum der Kieferorthopädie erweitern, indem es dem Behandler eine komplette Kontrolle der Verankerung in allen 3 Dimensionen und eine Reduktion der unerwünschten Nebenwirkungen garantiert.

Abstract

Aim:

The purpose of the present study was to demonstrate the various clinical applications of paramedian palatal implants used for anchorage in orthodontic treatment.

Methods:

Records of 143 patients treated with orthodontic fixed appliances and paramedian ­palatal implant by an experienced orthodontist were retrieved. A comprehensive literature search was also conducted in order to identify further possible clinical indications.

Results:

Paramedian palatal implants can be used in a large spectrum of clinical applications. These applications can be divided in 2 major categories: passive and active. Passive applications include their utilization for temporary replacement of missing or traumatised teeth in upper jaw and anchorage reinforcement in order to achieve clinical goals such as: retraction of the anterior segment, open bite correction, space closure after extraction of upper teeth (uni- or bilateral). Active applications include distal movement of buccal segments (uni- or bilateral), anchorage for distalizing devices (such as Pendulum or Distal Jet) and teeth intrusion or extru­sion.

Conclusions:

Paramedian palatal implants are highly reliable and effective devices to obtain skeletal anchorage for orthodontic treatment. Their wide range of applications can broaden the current orthodontic treatment spectrum, guaranteeing the practitioner complete control of anchorage and reduction of undesirable side ­effects.