Inf Orthod Kieferorthop 2013; 45(01): 22-25
DOI: 10.1055/s-0033-1334927
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eine schwere Komplikation im Zusammenhang mit einem lingualen Kleberetainer im unteren Frontzahngebiet[*]

Severe Complication of a Bonded Mandibular Lingual RetainerP. Pazera1, P. Fudalej1, C. Katsaros1
  • 1Universität Bern, Klinik für Kieferorthopädie
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Die Befestigung eines Kleberetainers an den Lingualflächen aller sechs unterer Frontzähne stellt eine übliche Maßnahme zur Langzeitretention dar. Komplikationen sind dabei zwar selten, sie können aber schwerwiegend genug sein, um biologische Schäden zu verursachen. Der vorliegende Beitrag stellt eine schwere Komplikation im Zusammenhang mit einem Kleberetainer aus flexiblem verseiltem Draht vor. 4 Jahre nach Abschluss einer kieferorthopädischen Behandlung stellte sich ein 20 Jahre alter Mann wegen eines Bruches seines Retainers aus flexiblem verseiltem Draht vor. Die klinische Untersuchung ergab, dass die Wurzel des rechten unteren Eckzahnes um 35° nach bukkal gekippt stand. Eine Cone-Beam-Computertomografie zeigte, dass Wurzel und Apex des Eckzahnes bukkal fast vollständig aus dem Alveolarknochen herausgewandert waren. Der Zahn reagierte erstaunlicherweise vital. Er wurde nahezu in seine ursprüngliche Position zurückbewegt. Klinisch war nur noch eine Gingivarezession verblieben. Kieferorthopäden und Zahnärzte sollten sich über mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit Kleberetainern im Klaren sein. Patienten sollten darüber aufgeklärt werden, wie sie solche Komplikationen frühzeitig selbst erkennen können.

Abstract

Bonding a flexible spiral wire retainer to the lingual surfaces of all 6 anterior mandibular teeth is a commonly used type of retention. Complications are rare but can be serious enough to produce biologic damage. This article presents a serious complication of a lingual flexible spiral wire retainer. 4 years after the orthodontic treatment, a 20-year-old man sought treatment for a broken flexible spiral wire retainer. The clinical examination showed about 35° of buccal root torque of that tooth. A cone-beam computed tomography image showed that the root and the apex of the tooth were almost completely out of the bone on its buccal side. Surprisingly, the tooth’s vitality was preserved. The tooth was moved back, nearly to its original position; clinically, only a gingival recession remained. Orthodontists and dentists should be aware of possible complications of bonded retainers. Patients should be clearly informed how to detect problems at an early stage.·

*

* Der Artikel wurde im Original veröffentlicht im Am J Orthod Dentofacial Orthop 2012; 122: 406–409.

* Die deutsche Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung.