Gesundheitswesen 2014; 76(02): 103-107
DOI: 10.1055/s-0033-1337998
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zahngesundheit bei 12-Jährigen unter Einbeziehung von Initialläsionen und Dentinkaries

Dental Health in 12-Year-Old Children Including Initial Lesions and Dentine Caries
A. Jablonski-Momeni
1   MZ für ZMK, Abteilung für Kinderzahnheilkunde, Philipps-Universität Marburg
,
J. Lange
1   MZ für ZMK, Abteilung für Kinderzahnheilkunde, Philipps-Universität Marburg
,
S. Schmidt-Schäfer
2   Jugendzahnärztlicher Dienst, Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises
,
P. Petrakakis
3   Zahnärztlicher Dienst, Wuppertal, Stadtbetrieb Gesundheit
,
M. Heinzel-Gutenbrunner
1   MZ für ZMK, Abteilung für Kinderzahnheilkunde, Philipps-Universität Marburg
,
K. Pieper
1   MZ für ZMK, Abteilung für Kinderzahnheilkunde, Philipps-Universität Marburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie:

Die vorliegende Studie zielte darauf ab, die Zahngesundheit von 12-Jährigen unter Einbeziehung von Initialläsionen und Dentinkaries (ICDAS-II Verfahren, Codes 0–6) zu ­ermitteln.

Methode:

Die Erhebungen fanden in 2 Regionen in Hessen statt, die sich bezüglich ihrer gruppenprophylaktischen Maßnahmen (GPR) unterscheiden (Region 1 GPR bis 6. Klasse/Anwendungen von Fluoridlack; Region 2 GPR bis 4. Klasse/ohne Lokalfluoridierung). Anhand von Schullisten wurden per Losverfahren repräsentative Stichproben gezogen. Die Zähne wurden auf Flächenbasis untersucht. Außerdem wurden versiegelte Zahnflächen erfasst. Es erfolgte zusätzlich eine schultypbezogene Differenzierung. Die statistische Datenauswertung erfolgte mit SPSS 17.0. Der Gruppenvergleich erfolgte mittels nichtparametrischer Verfahren (Mann-Whitney U-Test) herangezogen, das Signifikanzniveau wurde auf α=0,05 festgelegt.

Ergebnisse:

Je Region nahmen jeweils 270 12-Jährigen an der Studie teil. Die mittleren Zahlen kariöser und gefüllter Zahnflächen stellten sich wie folgt da: Region 1: D1-6FS=1,61; D1+2FS=1,5; D3-6FS=0,84; D5+6FS=0,74. Region 2: D1-6FS=2,8; D1+2FS=2,3; D3-6FS=1,1; D5+6FS=0,72. In Region 2 wurden signifikant mehr kariöse ­Initialläsionen erfasst als in Region 1: p=0,0 l (D1+2FS). Auf dem Niveau der Dentinkaries waren die Unterschiede nicht signifikant p=0,531 (D3-6FS); p=0,113 (D5+6FS). Der Unterschied zwischen den mittleren Karieswerten bei Kindern mit und ohne Fissurenversieglung war in Region 1 für alle Zielgrößen statistisch signifikant (p<0,05). Die Schultyp-bezogene Analyse zeigte in Region 1 einen signifikanten Unterschied der Karies-Mittelwerte auf dem Niveau der Initiallä­sionen (D1+2F-S, p=0,01; D1-6F-S, p=0,012).

Schlussfolgerung:

Insgesamt ist die Kariesprävalenz in beiden Regionen als niedrig einzustufen. Der Unterschied zwischen den DFS Mittelwerten in beiden Regionen war auf dem Niveau der Initialläsionen deutlicher abgebildet als auf dem Dentinkaries-Niveau. Die Ergebnisse heben die Bedeutung der Erfassung von Initialläsionen bei der Überwachung zahnmedizinischer Präventionsprogramme hervor.

Abstract

Aim:

The aim of this study was to assess caries prevalence among 12-year-olds, including initial lesions and dentine caries (ICDAS-II criteria, Codes 0–6).

Methods:

The study was conducted in 2 re­gions of Hesse with different group prevention programmes (in region 1 children receive regular school-based prophylaxis using fluoride varnish twice a year from 1st–6th grade, in region 2 there is no use of fluoride varnish in schools. The samples were selected by a random sampling procedure using a list of all public schools. Dental caries was recorded on surface base and the presence of sealants was recorded. Additionally, a school-based analysis was performed. Statistical analysis was performed using SPSS 17.0. To compare the mean caries scores of the subgroups, non-parametric tests were performed (α=0.05).

Results:

270 12-year-olds were examined in each region. Mean DF-S values were: Region 1: D1-6FS=1.61; D1+2FS=1.5; D3-6FS=0.84; D5+6FS=0.74. Region 2: D1-6FS=2.8; D1+2FS=2.3; D3-6FS=1.1; D5+6FS=0.72. In region 2 significantly more initial lesions were assessed (p=0.0 l, D1+2FS). The difference between the regions was not statistically significant at the level of dentine caries (p=0.531, D3-6FS and p=0.113, D5+6FS). In region 1 mean DFS values differ significantly between children with and without fissure sealants at all levels (p<0.05). The analysis for region 1 based on the type of school visited showed a significant difference of mean D1+2F-S and D1-6F-S values (p=0.01 and p=0.012, respectively).

Conclusion:

In total, the caries prevalence in both regions was low. Differences between mean DFS values were clearer when initial lesions were included. The results point out the impact of assessing initial lesions for evaluation of prevention programs.