Psychiatr Prax 2013; 40(07): 380-384
DOI: 10.1055/s-0033-1343185
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Antipsychotische Polypharmazie bei Patienten mit Schizophrenie und hoher Versorgungsinanspruchnahme

Antipsychotic Polypharmacy in High-Utilising Patients with Schizophrenia
Christian Schmidt-Kraepelin
1   LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
,
Bernd Puschner
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Sektion Prozess-Ergebnisforschung, Universität Ulm
,
Sabine Loos
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Sektion Prozess-Ergebnisforschung, Universität Ulm
,
Birgit Janssen
1   LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. Mai 2013 (online)

Zusammenfassung

Anliegen: Antipsychotische Polypharmazie wird häufig bei Patienten mit Schizophrenie eingesetzt obwohl klinische Behandlungsleitlinien in der Regel hiervon abraten.

Methode: Die Anzahl der verordneten Antipsychotika wurde anhand einer repräsentativen Stichprobe von 2 unabhängigen Multizenterstudien an 638 Patienten erhoben.

Ergebnis: Mehrfachkombinationsbehandlungen wurden bei 43,9 % der Patienten angewendet, solche ohne Clozapin bei 36,2 %.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse weisen auf eine gängige Verordnungspraxis antipsychotischer Kombinationsbehandlungen auch ohne den Einsatz von Clozapin hin, die durch Therapierefraktärität und das Behandlungssetting beeinflusst sein könnten.

Abstract

Objectives: Although guidelines usually recommend monotherapy, in clinical practice, antipsychotic polypharmacy is common especially with chronically ill patients. We therefore assessed the current practice of antipsychotic polypharmacy in “high-utilising” patients with schizophrenia in Germany.

Methods: Antipsychotic medication was assessed using a representative sample of 638 patients with schizophrenia from two multi-centre studies.

Results: Antipsychotic combination treatment was administered to 43.9 % of the patients. Combination treatment not including clozapine was apparent in 36.2 %.

Conclusions: Antipsychotic polypharmacy is prevalent in the treatment of patients with schizophrenia showing high service use also when excluding such combinations with clozapine. Differences between the study samples indicate possible influences linked with therapy resistance or treatment setting.