Dtsch med Wochenschr 2013; 138(33): 1659-1663
DOI: 10.1055/s-0033-1343341
Kasuistik | Case report
Endokrinologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklung eines Cushing-Syndroms während einer Phytotherapie

Development of Cushing's syndrome during phytotherapy
C. Bernecker
1  Klinik für Endokrinologie und Diabetologie, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
,
B. Hartung
2  Institut für Rechtsmedizin, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
,
C. Maser-Gluth
3  Institut für Pharmakologie, Medizinische Fakultät Heidelberg, Universität Heidelberg
,
M. Schott
1  Klinik für Endokrinologie und Diabetologie, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
,
H. S. Willenberg
1  Klinik für Endokrinologie und Diabetologie, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

12 February 2013

06 June 2013

Publication Date:
02 August 2013 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Bei einer 75-jährigen Patientin mit unklarer Gewichtszunahme und typischen Symptomen eines Cushing-Syndroms wurde ein Hypophysenmikroadenom sowie eine linksseitige Nebennierenrindenhyperplasie diagnostiziert. Sie stellte sich zur präoperativen Abklärung mit dem Verdacht auf Morbus Cushing vor. Das äußere Erscheinungsbild ließ einen Hypercortisolismus vermuten.

Untersuchungen: Die laborchemische Analyse wies auf eine externe Glukokortikoidzufuhr hin. Die basalen Spiegel für ACTH und Cortisol waren niedrig.

Diagnostik, Therapie und Verlauf: Von der Patientin mitgeführte, von einer Masseurin verabreichte Phytotherapeutika wurden im Speziallabor analysiert. Es stellte sich heraus, dass diese stark mit Cortison und Hydrocortison angereichert waren und bei der Patientin zu den typischen Problemen eines Cushing-Syndroms führten. Die Reduktion der Glukokortikoiddosis führte zu einem Glukokortikoidentzugs-Syndrom und den typischen Symptomen einer sekundären Nebennierenrindeninsuffizienz.

Folgerung: Symptome eines Cushing-Syndroms entwickeln sich bei chronischer Exposition gegenüber Glukokortikoiden. Die Entwicklung eines Cushing-Syndroms ist neben der individuellen Sensitivität des Patienten abhängig von der Dauer und der Dosis der Glukokortikoidbelastung. Die Therapie orientiert sich nach klinischem und endokrinologischem Labor.

Abstract

History and initial findings: In a 75-year-old woman with unclear weight gain and typical signs of Cushing‘s syndrome, a pituitary microadenoma and hyperplasia of the left adrenal gland were diagnosed. She was referred for preoperative diagnostics. Her clinical appearance suggested hypercortisolism.

Investigations: The lab test suggested external glucocorticoid application. Basal ACTH and cortisol were low.

Diagnosis, treatment and further course: The patients‘ phytotherapeutics received from a masseuse were analyzed in a special lab. The analysis showed that the pills were enriched with cortisone and hydrocortisone and were causal for the development of Cushing’s syndrome and the symptoms of secondary adrenal insufficiency.

Conclusion: Symptoms of Cushing‘s syndrome develop during chronic exposure to glucocorticoids. The development of Cushing‘s syndrome depends on the patient‘s sensitivity and on the duration and dose of the glucocorticoid application. Clinical and laboratory studies precede imaging.