Gesundheitswesen 2014; 76(03): 127-134
DOI: 10.1055/s-0033-1343446
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mann und Rang – die Rolle von Konkurrenz für die Männergesundheit

Males and Rank – The Role of Competition for Men’s Health
B. Szagun
1   Hochschule Ravensburg-Weingarten, Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
,
S. Cohrs
2   Abteilung für Schlafmedizin, St. Hedwig Krankenhaus, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 June 2013 (online)

Zusammenfassung

Zwischen sozialer und gesundheitlicher Lage besteht ein robuster, kontinuierlicher und teilweise deutlich geschlechtsabhängiger Zusammenhang: Männer reagieren auf ihren sozioökonomischen Status etwa bezüglich der Mortalität sensibler als Frauen. Ein Geschlechtsunterschied zeigt sich v. a. für Erkrankungen, für die auch – zu einem erheblichen Teil durch die subjektive soziale Lage vermittelter – psychosozialer Stress einen Risikofaktor darstellt. Soziallagebedingte psychosoziale Belastungen scheinen somit für Männer gesundheitlich noch bedeutsamer zu sein als für Frauen. Neurophysiologisch hat v. a. die chronische Überaktivierung der HPA-Achse zentrale Bedeutung für die soziallagebedingte Stressbelastung. Die stärkste HPA-Aktivität wird durch soziale Situationen ausgelöst, die durch Konkurrenz geprägt sind. Männer zeigen im Vergleich zu Frauen einerseits eine stärkere Konkurrenzbereitschaft, andererseits eine stärkere Stressantwort auf sozial-evaluative Situa­tionen. HPA-Stress wird mit verschiedensten Volkskrankheiten sowie ganz konkret mit depressiven Störungen in Verbindung gebracht. Ein hoher Grad an Konkurrenz und hierarchisch geprägtem Selbstverständnis wird entsprechend als wesentlicher gesellschaftlicher Risikofaktor betrachtet. Bisher ist menschliches Rangverhalten jedoch vergleichsweise wenig erforscht und konkurrenzspezifische gesundheitsbezogene Ansätze sind rar. Ein aktuell breit diskutierter Handlungsansatz, den Grad an Konkurrenz zu beeinflussen, ist der Fokus auf gesellschaftlichen Egalitarismus. Differenziertere Ansätze könnten sich auf kulturell etablierte konkurrenzmindernde Strategien stützen, etwa Demut induzierende Ansätze. Methodisch vielversprechend wäre insbesondere der Setting-Ansatz, in dessen Rahmen Konkurrenz als Zielgröße der Prävention und Gesundheitsförderung spezifisches Gewicht in prägenden Lebenswelten verliehen werden könnte. Zu beachten wäre dabei der Zielkonflikt zwischen wettbewerblicher Konkurrenz als gesundheitlicher Determinante und der Bewertung von Wettbewerbsfähigkeit als gesellschaftlichem Fortschritts- und Wachstumsmotor.

Abstract

There exists a consistent, continuous, and partly strong gender-specific association between social status and health: Men react more sensitively than women to their social status, e. g., concerning mortality. A gender-difference becomes apparent especially concerning partly psycho-socially determined diseases with a conspicuous role of subjective social status. Status-induced psycho-social strain seems to be even more relevant for men than for women. A chronic over-activation of the HPA axis plays a central role in the neurophysiology of status-induced psychic stress. The strongest HPA activity is triggered by competitive situations. On the one hand men are more competitive than women; on the other hand they show a stronger stress response to social-evaluative situations. Chronic HPA over-activation is a risk factor for many widespread diseases and is particularly associated with depressive disorders. Therefore, a high grade of competition and a hierarchy-oriented self-image is considered to be a salient societal hazard factor. So far human rank behaviour has attracted relatively little scientific attention and competition-specific health-related approaches are rare until now. One currently and broadly discussed approach to influence the degree of competi­tion focuses on societal egalitarianism. Approaches that are founded on culturally established competition-decreasing strategies may be more sophisticated, for example, humility-inducing approaches. Setting approaches in particular could represent a promising template to focus on competition as an important topic in health promotion and prevention in formative environments. Attention should be paid to the conflict of objectives between competitiveness as a risk-inducing health determinant and its role as a growth engine for our society and economy.