Inf Orthod Kieferorthop 2013; 45(02): 105-111
DOI: 10.1055/s-0033-1347194
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kieferorthopädisches Management bei Nichtanlagen der seitlichen Schneidezähne und traumatischem Verlust des rechten zentralen Schneidezahns – ein Fallbericht

Orthodontic Management of Congenitally Missing Lateral Incisors and Traumatic Loss of the Right Central IncisorB. Grabuschnig1, H.-P. Bantleon1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2013 (online)

Zusammenfassung

Nichtanlagen seitlicher Schneidezähne sind eine Herausforderung für den Kieferorthopäden. Generell beträgt die Prävalenz nichtangelegter Zähne in der nordwesteuropäischen Bevölkerung 6–10% [1]. Die Prävalenz nicht angelegter seit­licher Schneidezähne liegt zwischen 1–2%. Insgesamt sind 20% aller Nichtanlagen, Nichtanlagen lateraler Schneidezähne [2]. Fehlt zusätzlich ein weiterer Schneidezahn, wird das kieferorthopädische Management komplexer und es bedarf meist zusätzlich prothetischer Lösungen, wie es sich zum Beispiel in unserem Fall darstellte. Dieser Fallbericht zeigt eine junge Patientin, bei der die Nichtanlagen der seitlichen Schneidezähne durch die Eckzähne sowie der traumatisch verloren gegangene Zahn 11 durch ein Einzelzahnimplantat ersetzt wurden. Die gesamte Behandlungsdauer betrug 4 Jahre und 4 Monate. 5 Jahre nach dem Ende der aktiven Behandlungszeit zeigt sich ein stabiles Ergebnis mit einer bilateralen Angle-Klasse-I-Verzahnung zwischen oberen ersten Prämolaren und unteren Eckzähnen sowie einer Angle-Klasse-II-Verzahnung im Molarenbereich. Dieser Fall zeigt, dass bei komplexen Problemstellungen eine perfekte kieferorthopädische Planung notwendig ist. Weiters müssen interdisziplinäre Behandlungsmöglichkeiten herangezogen werden, damit optimale Ergebnisse für unsere Patienten erreicht werden.

Abstract

Congenitally missing lateral incisors are challenging for an orthodontist. Generally the prevalence of congenitally missing teeth in people of Northwest European origin varies between 6 and 10% [1]. The prevalence of congenitally missing maxillary lateral incisors is between 1 and 2%. Altogether 20% of all congenitally missing teeth are maxillary laterals [2]. If there is an additional loss of a central incisor because of trauma as described in our case, the orthodontic management is getting much more complicated and makes an additional prosthetical treatment necessary. This article introduces the case report of a young female patient with congenitally missing lateral incisors and a traumatic loss of a central incisor. At the end of treatment the canines replaced the lateral incisors and the central incisor was substituted by an implant. Active treatment lasted 4 years and 4 months. 5 years after completion of treatment the case remained stable with a bilateral Angle Class 1 between the upper first premolar and the lower canine and an Angle Class II between the molars. This case shows that optimal orthodontic planning as well as an interdisciplinary approach are necessary in order to achieve excellent results for our patients when managing complex cases.