Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(01): 8-16
DOI: 10.1055/s-0033-1347228
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rehabilitationsziele in ärztlichen Entlassungsberichten und in Patientenfragebogen – am Beispiel von Endometriose-Patientinnen

Rehabilitation Goals in Discharge Reports and in Patient Questionnaires – on the Example of Endometriosis Patients
I. Brandes
1  Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung Medizinische Hochschule Hannover
,
C. Niehues
2  Fachbereich für gynäkologische und onkologische Rehabilitation, Median Klinikum für Rehabilitation Bad Salzuflen, Kliniken am Burggraben
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 November 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Zunehmend hat die Zielorientierung von Rehabilitationsmaßnahmen Eingang in Forschung und Praxis gefunden. Allerdings wurden für die Umsetzung in die Klinikroutine weiterhin Defizite festgestellt. Eine empirische Analyse der Zielfestlegung im Klinikalltag soll die vorliegenden Erkenntnisse ergänzen.

Methodik:

Die Studie basiert auf einer Querschnittserhebung aller Endometriose-Patientinnen, die in den Jahren 2008 oder 2009 an einem Rehabilitationszentrum behandelt worden waren. Datengrundlage waren die einheitlichen ärztlichen Reha-Entlassungsberichte und ein Fragebogen zu Rehabilitationszielen, der den angemeldeten Frauen vor Reha-Antritt von der Klinik routinemäßig zugesandt wurde. Die Angaben zu Reha-Zielen lagen sowohl für die Entlassungsberichte als auch für die Patientinnenfragebogen als Freitextangaben vor. Zur Strukturierung der Ziele wurde ein am ICF-System (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) orientiertes Kategoriensystem erstellt.

Ergebnisse:

293 Patientinnen hatten Angaben zu ihren Reha-Zielen gemacht, während 69 Pa­tientinnen die Frage nach den Reha-Zielen im Patientinnenfragebogen unbeantwortet ließen. Letztere wurden für die Auswertung ausgeschlossen. Insgesamt wurden in den Entlassungsberichten mehr Reha-Ziele dokumentiert als in den Patientinnenfragebogen (5,98 gegenüber 4,97 Zielen pro Patientin). Eindeutige Übereinstimmungen auf Fallebene zwischen den Angaben in den Entlassungsberichten und den Patientinnenfragebogen wurden in 35% der Zielangaben gefunden.

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse stützen die Annahme, dass die Patientinnen Schwierigkeiten bei der Zielfindung hatten. Gleichzeitig wurde aber auch deutlich, dass die Zielangaben der Entlassungsberichte sprachlich und inhaltlich wenig Bezug auf die von den Patientinnen formulierten Ziele nahmen. In Hinblick auf eine stärkere Patientenorientierung wäre eine weniger an den medizinisch-klinischen Bedürfnissen sondern stärker an den Bedürfnissen und Erwartungen der Patientinnen ausgerichtete Zielfestlegung wünschenswert. Die Einführung einer vorbereiteten Liste mit möglichen Rehabilitationszielen könnte für den gemeinsamen Zielfindungsprozess im Rahmen des Anamnesegesprächs als Hilfestellung dienen.

Abstract

Backround:

The goal orientation of rehabilitation has increasingly found its way in research and practice. Though, shortcomings were ascertained for the implementation into the clinical routine furthermore. An empirical analysis of goal setting in clinical practice should complement the available evidence.

Methods:

The study is based on a cross-sectional survey of all endometriosis patients, who had been treated at a rehabilitation center in 2008 or 2009. Data stemmed from the uniform medical rehabilitation discharge reports, and a patient questionnaire, which was sent to the registered women by the clinic routinely before the beginning of the rehabilitation. Data about rehabilita­tion goals were available as free text information for both the discharge reports as well as the pa­tient questionnaires. A category system oriented at the ICF system (International Classification of Functioning, Disability and Health), was developed to structure the goals.

Results:

293 patients had provided information concerning their rehabilitation goals, while 69 patients didn’t reply to the question of their rehabilitation goals. The latter were excluded to the analysis. In the discharge reports, altogether, more goals were documented than in the patient questionnaires (5.98 compared to 4.97 goals per patient). In 35% of the numbers of rehabilitation goals clear congruence was found between the data in the discharge reports and the patient questionnaires.

Conclusion:

The results support the assump­tion that the included patients had difficulties in goal-setting. In addition it is obvious that the goals in the discharge reports had little relation to the goals framed by the patients, in language and content. A goal-setting process less oriented towards the medical and clinical needs but more towards the patients needs and expectation would be desirable particularly with regard to a more intensive patient orientation. The implementation of a prepared list of possible rehabilitation goals could serve for the shared goal-setting process in the context of anamnesis.