Gesundheitswesen 2014; 76(05): e14-e22
DOI: 10.1055/s-0033-1347258
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Bedeutung des Migrationshintergrundes für die Tabakrauchbelastung von Kindern

Eine Querschnittstudie im Rahmen der Gesundheits-Monitoring-Einheiten (GME) in BayernThe Impact of Migration Background on Children’s Secondhand Smoke ExposureA Cross-Sectional Study within the Health Monitoring Units (GME) in Bavaria, Germany
H. Klingshirn
1   Sachbereich Arbeits- und Umweltepidemiologie
,
L. Hendrowarsito
1   Sachbereich Arbeits- und Umweltepidemiologie
,
H. Fromme
2   Sachgebiet Chemikaliensicherheit und Toxikologie, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München
,
G. Bolte
1   Sachbereich Arbeits- und Umweltepidemiologie
3   Abteilung Sozialepidemiologie, Institut für Public Health und Pflegeforschung, Universität Bremen
,
für die GME-Studiengruppe › Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 July 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie:

Unterschiede in der Tabakrauchbelastung von Kindern wurden durch migrationsspezifische Charakteristika, sozioökonomische Faktoren und Wohnbedingungen, sowie Wissen und Einstellung der Eltern zu Tabakrauch untersucht.

Studienpopulation und Methoden:

In einer Querschnittstudie wurden 2008/2009 Daten von 5 336 Vorschulkindern (29% Migrationshintergrund) über einen Elternfragebogen erhoben (Teilnahmerate: 61%). Mittels multipler logistischer Regression wurde die Assoziation von Migrationshintergrund und Tabakrauchbelastung der Kinder analysiert.

Ergebnisse:

Kinder mit Migrationshintergrund sind in ihrem Zuhause einer erhöhten Tabakrauchbelastung ausgesetzt. Multivariable Analysen zeigen, dass die Adjustierung für sozioökonomische Faktoren und Wissen der Eltern zu effektivem Schutzverhalten die Assoziationsmaße der Migra­tionsvariablen deutlich vermindert. Im Vergleich zu Kindern ohne Migrationshintergrund bleibt die Chance einer Tabakrauchexposition für Kinder mit Migrationshintergrund erhöht (OR [95% KI]: 1,57 [1,23–2,01]). Besonders durch Tabakrauch belastet sind Kinder aus türkischsprachigen Familien im Vergleich zu Kindern aus deutschsprachigen Familien (3,05 [2,18–4,26]).

Schlussfolgerung:

Um eine rauchfreie Lebenswelt für Kinder zu schaffen, ist eine migrantensensible Tabakprävention in ausgewählten Risikogruppen notwendig.

Abstract

Aim of the Study:

Differences in children’s secondhand smoke (SHS) exposure were examined by migration-specific characteristics, socioeconomic factors and living conditions, as well as with regard to the parents SHS knowledge and SHS attitudes.

Study Population and Methods:

Data from 5 336 pre-school children (29% migrants) were collected in a cross-sectional study in 2008/2009 in Germany through parental questionnaire (response rate: 61%). Using multiple logistic regression, the association of migration background and children´s SHS exposure was analysed.

Results:

Children with a migration background are at an increased risk of SHS exposure in their homes. Multivariate analyses show that adjusting for socioeconomic factors and parental knowledge of how to protect their children from SHS reduces the estimates of migration background significantly. Compared to children without migration background, the chance of SHS exposure for children with migration background is still increased (OR [95% CI]: 1.57 [1.23–2.01]). Children of Turkish-speaking families, compared to children from German-speaking families, are most often burdened by SHS (3.05 [2.18–4.26]).

Conclusion:

Migrant-sensitive tobacco prevention in selected risk groups is necessary to provide support for creating smoke-free homes for children.

* GME-Studiengruppe des 4. Surveys 2008/2009
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München und Oberschleißheim (Gabriele Bolte, Hermann Fromme, Lana Hendrowarsito, Anja Lüders, Uta Nennstiel-Ratzel, Manfred Wildner); Gesundheitsamt, Landratsamt Bamberg (Angelika Pfister, Rosemarie Sittig, Winfried Strauch, Heidi Thamm, Anita Wunder); Gesundheitsamt, Landratsamt Günzburg (Tatjana Frieß-Hesse, Dagmar Rudolph, Roland Schmid, Gudrun Winter); Gesundheitsamt, Stadt Ingolstadt (Isabella Bockmann, Christine Gampenrieder, Margot Motzet, Elisabeth Schneider, Traudl Tontsch, Gerlinde Woelk); Referat für Gesundheit und Umwelt, Stadt München (Sylvia Kranebitter, Heidi Mayrhofer, Gertraud Rohrhirsch, Luisa Wolf); Gesundheitsamt, Landratsamt Schwandorf (Kornelia Baranek, Gitte Koch-Singer, Maximilian Kühnel); Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (Bernhard Liebl).