Psychiatr Prax 2014; 41(08): 439-444
DOI: 10.1055/s-0033-1349589
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Übergangszeiten und -raten von stationär nach ambulant in der Versorgung psychisch kranker Menschen in Baden-Württemberg

Transfer-Time and -Rates from Inpatient to Outpatient Care of Mental Ill Persons in Baden Wurttemberg
Erik Bauer
1   AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen
,
Robert Krohn
1   AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen
,
Boris Pöhlmann
1   AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen
,
Petra Kaufmann-Kolle
1   AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen
,
Joachim Szecsenyi
1   AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen
2   Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Anke Bramesfeld
1   AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen
3   Abteilung für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule Hannover
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
02. Oktober 2013 (online)

Zusammenfassung

Anliegen: Wie viele Tage vergehen zwischen der Entlassung aus der stationären Behandlung und dem ersten ambulanten Kontakt in der Versorgung psychisch kranker Menschen?

Methode: Analyse von Abrechnungsdaten der AOK-Baden Württemberg für definierte Diagnosegruppen.

Ergebnisse: Ca. 80 % der Fälle suchten innerhalb von 6 Monaten nach Entlassung einen Haus- oder Nervenarzt auf. 50 % der Kontakte fanden innerhalb der ersten 6 Tage, 75 % in den ersten 3 Wochen statt. Meist wurden Hausärzte aufgesucht. Fälle, die eine Psychiatrische Institutsambulanz aufsuchten, konnten nicht berücksichtigt werden.

Schlussfolgerung: Hausärzte sind von großer Bedeutung in der ambulanten Nachsorge psychisch kranker Menschen. Übergangszeiten als Indikator für Kontinuität in der Versorgung sind überwiegend mit Krankenkassendaten darstellbar.

Abstract

Objective: The time of transfer between discharge from inpatient mental health care and first contact to the outpatient sector is considered to be an indicator for continuity of care.

Methods: This indicator is assessed using health care claims data of one of the mayor health insurances in Baden-Wurttemberg, Germany.

Results: About 80 % of cases with the diagnosis of a defined mental disorder sought outpatient care at general or mental health practitioners within six months from discharge. 50 % of them did so within six days, 75 % within three weeks. The majority sought outpatient care at general practitioners. Cases that sought care in outpatient clinics specialized for severe mental illness (SMI) could not be considered in the data. However, considering them by estimation, the rate of cases with SMI seeking outpatient care at mental health practitioners within six months from discharge estimated to be at least 70 %.

Conclusions: General practitioners are an important source for aftercare of mentally ill people discharged from inpatient care. Time of transfer as an indicator can be predominantly assessed by using health claims data in Germany.

 
  • Literatur

  • 1 Bachrach L. Continuity of care for chronic mental patients: a conceptual analysis. Am J Psychiatry 1981; 138: 1449-1456
  • 2 Hermann R, Mattke S. the Members of the OECD Mental Health Care Panel. Selecting Indicators for the Quality of Mental Health Care at the Health Systems Level in OECD Countries. 2004. Im Internet: http://www.oecd.org/health/health-systems/33865630.pdf (Stand: 05.09.2013)
  • 3 Kaplan EL, Meier P. Nonparametric Estimation from Incomplete Observations. J Am Stat Assoc 1958; 53: 457-481
  • 4 Torge M, Petersen J, Gensichen J et al. Depressionsbehandlung in der Hausarztpraxis. Psychiat Prax 2010; 37: 366-368
  • 5 Jacobi F, Klose M, Wittchen HU. Psychische Störungen in der deutschen Allgemeinbevölkerung: Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und Ausfalltage. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2004; 47: 736-744
  • 6 Büchtemann D, Kleine-Budde K, Kästner D et al. Analyse der Versorgungsrealität von Versicherten mit unipolarer Deppresion. Projekt Bericht. Lüneburg: Leuphana Universität; 2012
  • 7 Radisch J, Büchtemann D, Kästner D et al. Eine literatur- und expertengestützte Analyse der Versorgungspraxis von depressiv erkrankten Menschen in Deutschland. Psychiat Prax 2013; 40: 252-258
  • 8 Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Bundestags-Drucksache; 16/13770; 2009
  • 9 Melchinger H. Strukturfragen der ambulanten psychiatrischen Versorgung unter besonderer Berücksichtigung von Psychiatrischen Institutsambulanzen und der sozialpsychiatrischen Versorgung außerhalb der Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenversicherung. Hannover: Medizinische Hochschule Hannover; 2008
  • 10 Steinhausen H-C. Outcome of Eating Disorders. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2009; 18: 225-242
  • 11 Stein BD, Kogan JN, Sorbero MJ et al. Predictors of Timely Follow-Up Care Among Medicaid-Enrolled Adults After Psychiatric Hospitalization. Psychiatr Serv 2007; 58: 1563-1569
  • 12 Trivedi AN, Swaminathan S, Mor V. Insurance Parity and the Use of Outpatient Mental Health Care Following a Psychiatric Hospitalization. JAMA 2008; 300: 2879-2885
  • 13 Wahlbeck K, Westman J, Nordentoft M et al. Outcomes of Nordic mental health systems: life expectancy of patients with mental disorders. Br J Psychiatry 2011; 199: 453-458
  • 14 Fleury MJ, Imboua A, Aubé D et al. General practitioners’ management of mental disorders: A rewarding practice with considerable obstacles. BMC Fam Practice 2012; 13: 19
  • 15 Goesmann C. Die Versorgung psychisch Kranker aus der Sicht der niedergelassenen Ärzteschaft. 2007. (2.7.2007). Im Internet: http://www.goesmann-zwickert.de/publik_goes_pdf/2007/2007_4_Versorgung%20psychisch%20Kranker%20aus%20der%20Sicht%20der%20niedergelassenen%20Aerzteschaft.pdf (Stand: 05.09.2013)
  • 16 Armesto SG, Medeiros H, Wei L. Information Availability for Measuring and Comparing Quality of Mental Health Care Across OECD Countries. 2008. Im Internet: http://www.oecd.org/health/health-systems/41243838.pdf (Stand: 05.09.2013)