Inf Orthod Kieferorthop 2013; 45(03): 135-139
DOI: 10.1055/s-0033-1351294
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die juvenile idiopathische Arthritis und das Kiefergelenk

Juvenile Idiopathic Arthritis and the Temporomandibular JointC. Tzaribachev1, N. Tzaribachev1, B. Koos2, M. Twilt3
  • 1Abteilung für Pädiatrische Rheumatologie, PRI- Pediatric Rheumatology Research Institute, Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt
  • 2Universitätsklinik für Zahnheilkunde, Kieferorthopädie zu Kiel
  • 3Pädiatrische und Adoleszente Rheumatologie, Birmingham Children’s Hospital, National Trust Foundation, Birmingham, England
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 September 2013 (online)

Zusammenfassung

Die Juvenile idiopathische Arthritis (JIA) ist die häufigste rheumatische Erkrankung im Kindesalter. Sie wird in 7 Subtypen unterteilt. Die Langzeitprognose der Erkrankung hat sich in den letzten 20 Jahren aufgrund neuer Therapiemöglichkeiten erheblich verbessert.

Das Kiefergelenk ist in den letzten 10 Jahren als eines der am häufigsten betroffenen Gelenke zunehmend in das wissenschaftliche Interesse der Kinderrheumatologie gerückt. Die MRT-Diagnostik ist zurzeit die Untersuchungsmethode der Wahl.

Das Ziel dieses Reviews ist ein Update über die JIA sowie im Speziellen über die Beteiligung des ­Kiefergelenks, die Diagnostik, Epidemiologie und Behandlung zu geben.

Abstract

Juvenile idiopathic arthritis (JIA) is the most common rheumatic disease in childhood. JIA is divided into 7 different subtypes based on different inclusion and exclusion criteria. The long-term prognosis has changed over the last 20 years due to new medical treatment approaches. Temporomandibular joint (TMJ) involvement has increasingly been recognized over the past decade. MRI evaluation is the gold standard at the moment. This review focuses on an update on TMJ involvement in JIA, diagnosis, epidemiology, and treatment.