Fortschr Neurol Psychiatr 2014; 82(2): 68-77
DOI: 10.1055/s-0033-1355495
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Depressionsforschung in der DDR – historische Entwicklungslinien und Therapieansätze

Research on Depression in the GDR – Historical Lines of Development and Therapeutic Approaches
J. Thormann
1  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Universität Leipzig
,
H. Himmerich
1  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Universität Leipzig
,
H. Steinberg
2  Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
11. Februar 2014 (online)

Zusammenfassung

Anliegen: Vor dem Hintergrund der sich in der psychiatriehistorischen Forschung abzeichnenden Frage, ob die Psychiatrie der DDR von den westlichen Entwicklungen derart isoliert war, dass man von einer eigenständigen DDR-Psychiatrie sprechen sollte, will die vorliegende Studie innerhalb eines abgrenzbaren Themenfeldes chronologisch nach spezifischen Beiträgen der DDR-Psychiatrie und nach ihrer Internationalität fragen. Dafür haben wir den Aspekt der Behandlung und Erforschung der Depression gewählt.

Methode: Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche der DDR-Fachzeitschrift „Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie“ sowie eine Sichtung aller psychiatrischen Lehrbücher der DDR.

Ergebnisse: Die DDR-Psychiatrie orientierte sich an sowjetischen, aber auch an westlichen Entwicklungen. Manche internationalen therapeutischen oder konzeptuellen Neuerungen erreichten die ostdeutschen Kliniken jedoch erst mit Verzögerungen. Dennoch lieferten DDR-Psychiater auch eigene Beiträge (Krankheitskonzepte) zum Thema Depression. Zu den Schlüsselfiguren zählten u. a. R. Lemke (Jena), D. Müller-Hegemann (Leipzig) oder auch K. Leonhard (Berlin).

Schlussfolgerung: Was die Depressionsforschung anbelangt, kann nicht vorbehaltlos von einer eigenständigen DDR-Psychiatrie gesprochen werden; weitestgehend verliefen die Entwicklungen in Ost und West parallel.

Abstract

Background: Historical research has raised the issue of whether GDR psychiatry was isolated from Western influences to such an extent that an autonomous East German psychiatry developed. Taking a chronological approach and being based on a clearly defined range of topics, the objective of this paper is to identify specific contributions made by GDR psychiatry to academic research as well as the degree of its international orientation by focusing on the treatment and research on depression.

Methods: We have performed a systematic review of the East German psychiatric journal “Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie” and a screening of all psychiatric textbooks that appeared in the GDR.

Results: Although East German psychiatry was oriented towards Soviet as well as Western developments, some internationally used therapeutic or conceptual innovations reached East German clinics only with some delay. Yet, East German psychiatrists have also contributed their own, independent nosological and therapeutic concepts to research on depression. Pivotal figures included, among others, R. Lemke (Jena), D. Müller-Hegemann (Leipzig) or K. Leonhard (Berlin).

Conclusion: With regard to research on depression one cannot truly speak of an autonomous East German psychiatry. Developments in East and West were largely running in parallel.