Fortschr Röntgenstr 2014; 186(08): 805-806
DOI: 10.1055/s-0033-1356188
The Interesting Case
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Granularzelltumor des Infundibulums

M. Lettau, R. Munk
Further Information

Publication History

22 August 2013

13 November 2013

Publication Date:
09 January 2014 (eFirst)

Einleitung

Primäre nicht adenomatöse Tumoren der Hypophyse und des Infundibulums sind sehr selten. In der aktuellen WHO-Klassifikation von 2007 wird zwischen Pituizytom, Granularzelltumor und Spindelzellonkozytom (sämtlich WHO Grad I) unterschieden (Louis DN et al. Acta Neuropathol 2007; 114: 97 – 109). 1893 berichteten Boyce und Beadles erstmals über einen Granularzelltumor der Neurohypophyse. Bis 1997 wurden 42 Patienten (Schaller B et al. Neurosurgery 1998; 42: 166 – 171) und bis heute 86 Patienten (Covington MF et al. AJNR Am J Neuroradiol 2011; 32: 2067 – 2072) mit Granularzelltumor der Sellaregion (von der Neurohypophyse oder dem Infundibulum ausgehend) beschrieben. Wir berichten im Folgenden über einen Patienten mit einem Granularzelltumor des Infundibulums.