AHZ 2014; 259(04): 14-20
DOI: 10.1055/s-0033-1357683
Spektrum
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart

Umfrage zum Thema Falldokumentation

Rainer Schäferkordt
,
Susanne Hoffmann
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
01. September 2014 (online)

Zusammenfassung

Unter den Mitgliedern der 3 großen homöopathischen Berufsverbände wurde eine Umfrage zum Thema Falldokumentation durchgeführt. Schwerpunkt der Erhebung waren das aktuelle Dokumentationsverhalten sowie die Einstellung der Behandler zu einer elektronischen Dokumentation und zur wissenschaftlichen Auswertung von Patientenfällen. Die Umfrage ist Bestandteil des Falldokumentationsprojekts von WissHom.

Summary

Among the members of the 3 german major homeopathic professional organizations, a survey was conducted on case documentation. Focus of the survey was the today’s documentation process and the attitude of the therapists of the handlers towards an electronic documentation and the scientific evaluation of patient cases. The survey is part of the case documentation project of WissHom.

 
  • Literaturverzeichnis

  • 1 Baas C. The pitfalls of clinical case research: lessons from the Delphi Project. Homeopathy 2004; 93(1): 21–26
  • 2 Bleul G. Grundsätze und Elemente der Falldokumentation: Konsensus aus drei Konferenzen des DZVhÄ und InHom. 2010. Im Internet: www.falldokumentation.de; Stand: 14.05.2014
  • 3 Degele N. Hahnemann, Repertorisieren und der Computer. ZKH 1998; 42: 229−238
  • 4 ECH. Clinical Verification of Symptom Pictures of Homeopathic Medicines. Im Internet: www.homeopathyeurope.org/publications/guidelines; Stand: 14.05.2014
  • 5 ECH. Data Collection in Homeopathic Practice. Im Internet: www.homeopathyeurope.org/publications/guidelines; Stand: 14.05.2014
  • 6 Huber H. Datensammlung in der homöopathischen Praxis. AHZ 2008; 253: 132−138
  • 7 Illing K. Datenverarbeitung in der homöopathischen Medizin. AHZ 1985; 230: 147−152
  • 8 Kessler U, Schäferkordt R. Viele Tropfen ergeben einen Ozean. Homöopathie Konkret 2012; 3: 95–98
  • 9 Kessler U. Forschende Praktiker? ZKH 2011; 55 (4): 191–200
  • 10 Klinkenberg CR. Die Kasuistik als Weg zur Verifikation. Vortrag ICE 8. Im Internet: www.falldokumentation.de; Stand: 14.05.2014
  • 11 Klunker W. Die Verwendung des Computers in der homöopathischen Praxis, Lehre und Forschung. ZKH 1983; 27: 143−149
  • 12 Krüger-Brand H. IT-Anwenderstudie: Potenziale noch ausbaufähig. Dtsch Arztebl 2012; 109(26)
  • 13 König P, Nemeth P. Ein (noch) ungeliebtes Kind: Dokumentation in der homöopathischen Praxis. AHZ 1998; 243: 58−67
  • 14 Kösters C. Falldokumentation als Teil eines homöopathischen Dokumentationssystems. Vortrag ICE 8, 2008. Im Internet: www.falldokumentation.de; Stand: 14.05.2014
  • 15 Möller H. Homöopathie im Computerzeitalter. ZKH 1990; 34: 51−53
  • 16 Rezzani C. Winchip: computerised homeopathic investigation program: a data collection tool to help the doctor in daily practice to prove and improve homeopathy. British Homoeopathic Journal 2000; 89(Suppl 1): S41
  • 17 Rutten ALB, Stolper CF, Lugten RFG. Repertory and likelihood ratio: time for structural changes. Homeopathy 2004; 93(3): 120–124
  • 18 Schäferkordt R. Klinische Verifikation der Materia medica unter Anwendung des Bayes’schen Theorems. AHZ 2014; 259(3): 24–28
  • 19 Winter N, Ahlbrecht J. Die Homöopathie C.M. Bogers, Band 1. Leer: Grundlagen & Praxis; 2004
  • 20 Wischner M. Homöopathie und Medizintheorie. ZKH 2011; 55(4): 172–182
  • 21 van Wassenhoven M. Scientific Framework of Homeopathy – Evidence Based Homeopathy 2013. Im Internet: www.lmhi.org; Stand: 14.05.2014
  • 22 van Wassenhoven M: Third Edition of LMHI Guidelines on Clinical Verification of Homeopathic Symptoms. Im Internet: www.lmhi.org; Stand: 14.05.2014