Drug Res (Stuttg) 2014; 64(S 01): S8
DOI: 10.1055/s-0033-1358029
Symposium der Paul-Martini-Stiftung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Naturstoffe als Leitstrukturen für antibakterielle Wirkstoffe

S. A. Sieber
Department für Chemie, Technische Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 November 2014 (online)

Naturstoffe stellen eine reiche Quelle für viele Medikamente dar, und ca. 60 % aller zugelassenen Antibiotika stammen direkt von natürlichen Verbindungen ab. Seit der Entdeckung des Naturstoffs Penicillin im Jahr 1928 sind Antibiotika zu einem der wichtigsten Instrumente im Kampf gegen Infektionskrankheiten geworden.

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika und falsche Therapien bei unklarer Diagnostik haben zu einer dramatischen Entwicklung von multiresistenten Keimen geführt, gegen die viele der klassischen Standardantibiotika wirkungslos sind. Das prominenteste Beispiel hierfür ist das gram-positive Bakterium S. aureus und die starke Zunahme Methicillin-resistenter Stämme (MRSA), welche vor allem in den USA, aber auch in großen Teilen Europas verbreitet sind.